ELEVATOR´S GOING UP!(69)

0
(0)

Heute mit der Fragestellung „Unheimlich oder lächerlich?“

Wann hatten wir das zuletzt? Also die Tatsache, dass Deutschland diesen blödsinnigen Medaillenspiegel angeführt hat (mit fünf Gold- und drei Silbermedaillen). Jedenfalls ist das heute so nach nur 37 von 109 Entscheidungen! Wobei wir aber auch sicher sein können, dass am Ende der Spiele die Platzierung anders aussehen wird. Ich wünsche natürlich allen Sportlerinnen und Sportlern Erfolg und gerne auch eine Medaille – aber diesen Medaillenspiegel finde ich lächerlich. Nicht nur, weil keine Nationalmannschaften antreten (außer bei den Mannschaftswettbewerben), sondern zunächst einmal einzelne Athleten (m/w/d), die auf die Teilnahme hin vier Jahre trainiert haben. Da ist dieser Nationenspiegel einfach nur überflüssig – und lächerlich. Spätesten beim völlig affektierten Hochziehen der Flaggen durch chinesische Uniformierte!

Und dann noch, jedenfalls in einigen Wettbewerben, die Zeitmessung: Da wird eine Sportlerin „nur“ Vierte, bekommt also keine Medaille, weil sie 0,07 Sekunden langsamer ist als die Drittplatzierte. Und beim Rodeln im Doppelsitzer trennten die Ersten von den Zweiten exakt 99 Tausendstelsekunden. Ist das nicht absurd, lächerlich, geradezu albern? Oder ist es nur noch unheimlich, dass sportliche Leistungen von Menschen in Tausendstelsekunden gemessen werden können? Dagegen waren die alten Bundesjugendspiele doch geradezu menschlich, wenn die Sportlehrer, unterstützt von Helferinnen und Helfern, Wettkampfzeiten mit der Stoppuhr in der Hand gemessen haben und in der Weitsprunggrube das Metermaß Auskunft über Sieg und Niederlage gab! Messfehler eingeschlossen!
Exakt 99 Tausendstel!? Unheimlich!

Unheimlich wird mir auch so langsam dieses Gezerre um den Neubau der Polizeihochschule. War vor einigen Tagen noch durchgesickert, dass Herne den Zuschlag als Standort bekommt, ist das Rennen nun (offensichtlich, wahrscheinlich, anscheinend, vermutlich, wie geraunt wird) doch noch oder wieder offen. Wenig klare Fakten, aber viel Gemunkel, also viel „soll angeblich“ statt „ist tatsächlich“. Unheimlich ist in dieser Sache auch die bisherige Kommunikationsstrategie der Stadtverwaltung einschließlich der Oberbürgermeisterin, die ansonsten auf facebook gerne jeden Lull und Lall zu berichten, zu kommentieren und mit Fotos zu begleiten weiß, wobei sie fast nie ihre öffentlich-politische Rolle als Chefin der Verwaltung und politisches Oberhaupt von eher privatem Schnickschnack trennt. In dieser nicht unwichtigen Angelegenheit der Hochschule pflegt man im offiziellen Gelsenkirchen allerdings  eine einzigartige lächerliche Form der Nicht-Kommunikation – selbst zu einer Antwort auf die Frage, was denn da nun konkret ausgeschrieben worden ist:  Ein möglichst preiswerter Zweckbau oder eine anspruchsvollere architektonische Idee, wie Gelsenkirchen sie mit der Kombination aus Hochschulgebäude mit angeschlossenem Schwimmbad entwickelt hat, oder gar nur ein Bauplatz? Und wer hat denn die sachliche, kommunikative und strategische Führung in dieser Angelegenheit? Die Oberbürgermeisterin, ein Dezernat oder die Stadtwerke, die für die Bäder zuständig sind? Ein schwarzes Loch der kollektiven Sprachlosigkeit also!
Lächerlich? Unheimlich? Unheimlich lächerlich!

Lächerlich und unheimlich zugleich der Auftritt von Olaf, dem Scholzomaten, mit Joe Biden, von Trump gerne als „sleepy Joe“ verunglimpft. Während Scholz jegliche Nachfrage zu Nordstream Zwei unbeantwortet lässt, haut der US-Präsident mal eben so raus, die USA würden die Gasleitung zu verhindern wissen, wenn Russland in die Ukraine einmarschiere. Was der Scholzomat wiederum unkommentiert stehen lässt. Das wirft Fragen auf! Besonders die, ob Biden hier andeutet, die USA würden Nordstream 2 zerstören, käme es zu einem russischen Angriff auf die Ukraine. Das wäre eine aggressive Großmachtgeste sondergleichen, wenn Biden sich hier anmaßt, die Pipeline  zerstören zu lassen. Und es wäre zugleich eine Unterwerfung unter diese Großmachtgeste von Scholz, der dazu schweigt bzw. geschwiegen hat. Vielleicht ist es aber nur eine Versicherung für Scholz selbst, der – im Falle eines Falles – sagen kann, er habe von nichts gewusst, könne sich daran jedenfalls nicht erinnern. Diese „Strategie“ hat er bekanntlich schon in den Fällen „Cum-Ex-Geschäfte“ und „wirecard“ gefahren und ist dabei mit heiler Haut davon gekommen. Vielleicht ist das der Kern von Scholzens Staatskunst, die ihn ins Kanzleramt gebracht hat. Oder liegt Alt-Kabarettist Mathias Richling doch richtig, der bei Maischberger (Sendung vom 9.2.22) gesagt hat: „Wenn Laschet nicht gelacht hätte, wäre Scholz nicht Kanzler geworden.“
Das Schweigen des Scholzomaten und die Drohung Bidens: Unheimlich und lächerlich!

So lächerlich, dass es zum Schluss dieses ELEVATORS stehen muss:
Corona: Unimedizin Greifswald verbietet Studierenden den Vollbart.
Künftig müssen Medizinstudierende ihre Bartlänge an die Vorschriften der Uni anpassen. Die Maßnahme soll sie und Patientinnen und Patienten schützen.
Ein Rundschreiben, das die Unimedizin in Greifswald an ihre Studierenden verschickt hat, regelt künftig, welche Bartlänge in Ordnung ist und welche nicht. Auch eine Grafik mit 20 Bartfrisuren hat das Studiendekanat erstellt. Darin ist grün und rot markiert, was erlaubt ist und was nicht.“ *

*https://www.nw.de/nachrichten/panorama/23190619_Corona-Unimedizin-Greifswald-verbietet-Studierenden-den-Vollbart.html

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Heinz Niski

Olaf Scholz darf aus rechtlichen Gründen nichts zu Nord Stream 2 sagen. Das gleiche gilt für den Neubau HSPV: “Aus rechtlichen Gründen kann die HSPV NRW über den aktuellen Stand des Verfahrens keine Auskunft erteilen.”

https://www.hspv.nrw.de/nachrichten/artikel/vergabeverfahren-fuer-neubau-laeuft-weiter?fbclid=IwAR338TY2PKVR5cDpzrjwuswp44ox-rTEjLo8tA5ZGUKlh3t4N7J3J4S8EdI

0
0
Ro.Bie.

@So.Jo.Tien.
Wer hat denn dann unrechtlich vorher herausposaunt, dass es Herne wird? Da steht dann doch wohl eine Anzeige an?
Und: Aus welchen rechtlichen Gründen darf der Schweigekanzler nix sagen?

0
0
Fra.Pre.

weil er sonst seinem Ruf als Schweigekanzler nicht gerecht wird. Hat was mit Verletzung von Copyrights zu tun. Frag Deinen Anwalt für Markenschutz

0
0
Mar.Kol.

Die Welt ist ein Irrenhaus oder wie Hape singt: das ganze Leben ist ein Quiz und wir sind nur die Kandidaten. Glück Auf !

0
0
4
0
Was meinen Sie? Teilen Sie uns das doch mit...x