Kunstführer Gelsenkirchen – Lenin

Herr Kules: Herr Tersgelund, Ihre Skulptur „Lenin“ steht nun im fünfzehnten Jahr in Sichtweite der ehemaligen Hochöfen des Eisenwerkes Schalkerverein, wo auch Geschützrohre hergestellt wurden…..

Hraven Tersgelund: Ja, an der Kreuzung Kirchstraße – Auf dem Graskamp. Es war eine Auftragsarbeit von Jo Ackermann, der nach seinem Victory-Zeichen Unfall sein ramponiertes Image aufpolieren und eine Charming Offensive für die Deutsche Bank beginnen wollte.

Herr Kules: Mit Lenin?

Hraven Tersgelund: Nun, ich stutze auch erst. Ackerman erklärte mir aber, dass Lenin eigentlich sein Vorläufer war, ein früher neoliberaler Wirtschaftsführer, der seinen Leuten nichts schenkte. Die Bauern auf seinem Landgut mussten auch während einer Hungersnot die volle Pacht zahlen, von sozialen Hängematten hielt er nichts.

Herr Kules: Sie bekamen viel Kritik für Ihre Lenin Interpretation.

Hraven Tersgelund: Menschen sind Gewohnheitstiere. Die meisten sehen in Lenin den Terrorherrscher, der Angst und Schrecken verbreitete und bei Widerspruch Arbeiter, Bauern, Genossen zusammen schießen ließ. Aber er war doch auch ein genialer Schachspieler, ein hochbegabter Heizer, dem sogar ein Lied gewidmet wurde (Anmerkung der Redaktion: Jalava der Finne) ein Freund der Frauen, ein Adeliger. Er hat auch nicht immer schießen lassen, sondern Bauern, die ihr Vieh auf seinem Land unberechtigt weiden ließen, nur verklagt. Das darf man doch nicht unterschlagen. Abgesehen davon ist er die schönste erhaltene Leiche der Menschheitsgeschichte.

Herr Kules: Vielen Dank und alles Gute

Hraven Tersgelund: Danke

Rating: 5.0/5. Von 5 Abstimmungen.
Bitte warten...
Heinz Niski

Heinz Niski

Handwerker, Rentner,

3 Gedanken zu „Kunstführer Gelsenkirchen – Lenin

  • Bernd Matzkowski
    22. Februar 2020 um 15:07
    Permalink

    Der Tersgelund-Lenin kann nun bald quer durch die Stadt nach Horst in einen spannenden ästhetischen Kunstdialog mit dem Lenin vor dem dortigen ehemaligen Sparkassengebäude treten. Die wuchtige Skulptur in Horst, der spielerisch-leichte Lenin als Jünger der Beatles (We all live in a Yellow Submarine) in der Innenstadt. Gelsenkirchen muss sich schon lange nicht mehr hinter Kunstmetropolen wie Essen, Bochum, Dortmund oder Herne-Wanne verstecken. Selbstbewußt kann Gelsenkirchen sagen: Gelsenkirchen ist nur ein anderes Wort für Avantgarde!

    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
    Bitte warten...
    Antwort
  • Avatar
    23. Februar 2020 um 18:27
    Permalink

    Lenin war ein genialer Führer der Massen und er hat nicht alles falsch gemacht. Kleinbürgerliche Häme und ihre Träger und Agenten werden die Weltbühne verlassen, nachdem das System vollends zusammen gebrochen ist.
    Hier erfährst du die Wahrheit über den Genossen Lenin:
    https://youtu.be/3HxVtzDqjQw

    Rating: 1.0/5. Von 1 Abstimmung.
    Bitte warten...
    Antwort
  • Avatar
    5. März 2020 um 16:16
    Permalink

    Zitat WAZ:
    „Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat den von der Stadt ausgesprochenen Baustopp für eine Lenin-Staue vor der MLPD-Zentrale in Horst gekippt.“

    MLPD und Frank Baranowski können von einander nicht lassen. In Hassliebe auf immer & ewig vereint. Was für eine traurige Stadt dieses Gelsenkirchen.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.