DER TAGESBEFEHL VON HEUTE (04.11.2021)

0
(0)

Wir leben in chaotischen Zeiten!

Zeiten, in denen der strubbelige Briten-Boris bei seiner Klima-Konferenz-Eröffnungsrede in Glasgow mit emphatischen Worten zu Kraftanstrengung beim Klimaschutz aufruft („Bombe entschärfen“) und sich anschließend nicht CO2-sparend in einen Zug, sondern in das Flugzeug setzt, mit dem er zur Konferenz angereist ist und das ihn nun auch wieder das nur 650 Kilometer entfernte London bringen wird. Ist das noch Ausdruck des berühmten britischen schwarzen Humors oder einfach nur Wahnsinn?
Zeiten, in denen nach und nach bei einigen Nachdenklichen die Erkenntnis wächst, dass Sonne und Wind als Energieversorger nicht grundlastfähig sind und deshalb nach dem Abschalten der Atomkraftwerke in Deutschland und dem (möglichst raschen) Ausstieg aus der Kohleverstromung Gaskraftwerke die Grundversorgung sichern müssen. Wird das zur grünen Selbstentleibung führen oder verdeutlicht das endgültig die hier praktizierte „Energiewende“ als Wahnsinn?
Zeiten, in denen Sparkassen und andere Geldinstitute darauf hinweisen, dass immer mehr Sparer zu Aktien und Fonds wechseln, die mittlerweile auf Platz 1 der Anlageformen stehen und das klassische Sparbuch auf den zweiten Platz verdrängt haben. Ist das für jemanden, der Mindestlohn bezieht oder auf Hartz 4 angewiesen ist (Eckregelsatz um 3 Euro auf 449 EURO angehoben) nun eine tolle Nachricht oder einfach nur alltäglicher Wahnsinn?

Zeiten, in denen Frau von der Leyen (“Green Deal”) Boris J. dadurch toppt, dass sie die Strecke Wien-Bratislava (47 KM!) mit einem Privatjet zurückgelegt hat statt mit dem Zug (Dauer etwa eine Stunde), wo sie doch 2021 zum “Jahr der Schiene” ausgerufen hat.
Um diese chaotischen Zustände in geordnete Bahnen zu lenken, geben wir seit einiger Zeit in loser Folge Tagesbefehle aus.

Der heutige Befehl lautet:

Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte eines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.”

König Friedrich II. (1712 – 1786)

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Dir.Niew.

Es ist einfach nur Wahnsinn. Eine andere Antwort gibt es nicht.

0
0
Fra.Prez.

o tempores, o mores

0
0
Mi.Robi.

Bill Gates hatte seine Lösungsvorschläge bereits präsentiert.
Aber Vorsicht. Nach Ansicht seiner Rede zwischen 1:58 und ca. 5:00 kann man hinterher nicht mehr von sich behaupten, dass man von alledem ja gar nichts gewusst hatte.
https://youtu.be/JaF-fq2Zn7I?t=117

0
0
Mo.Alz.

Der viel größere Skandal ist die Offensichtlichkeit. Es ist ja nicht so, als wäre das mit dem Privatjet von Flintenuschi etwa ein Versehen gewesen. Im Gegenteil, es ist eine Selbstverständlichkeit. Die wahrnehmbare Diskrepanz der verschiedenen Realitäten zwischen der Obrigkeit und der einfachen Bevölkerung, dem Arbeitsvieh, ist so hoch und die Politik so herabschauend wie noch nie zuvor.
Und das nicht seit jetzt, denke man an berühmte Punchlines wie “…dann sollen sie Kniebeugen machen oder in die Hände klatschen.” oder auch gerne “…müssen hart durchregieren.”
Politiker waren schon immer mal in Skandale verwickelt, dazu gehörten früher unter anderem Nutten und Koks, was für mich kein wirklicher Skandal ist im Vergleich zu einem Politiker, der in einer filmreifen Dreistigkeit völlig entgegengesetzt seiner jahrelang gepredigten Werte handelt.

0
0
Mo.Alz.

selbstverständlich bin ich mir über die vordemokratische Zeit bewusst. Im Kontext meine ich selbstverständlich die demokratische Epoche und verwies auf das Wahrnehmbare.
Der Vergleich mit einem absolutistischen Fürsten gefällt mir sehr gut.

0
0
Mi.Robi.

Ich vermute, dass dies auch in der Natur des Menschen liegt.
Entbegrungsreiche Zeiten schaffen Führungspersönlichkeiten mit Verantwortung. Doch der auf die Menschheitsgeschichte bezogene zuletzt überbordene Wohlstand schafft wiederum Begehrlichkeiten nach noch mehr.
Natürlich kann man mit seiner Schaffenskraft Initiativen antreiben, Unternehmen gründen & Arbeitsplätze schaffen, Menschen zusammenbringen, Kulturräume einbringen, Risiken im Interesse anderer eingehen usw.
Doch wenn jemand Kraft seiner Kompetenzen nicht in der Lage ist, dergleichen zu schaffen ,für sich selbst aber den Anspruch einer expornierten Stellung hat, bleibt nur der Weg in die Politik.
Da kann man sogar frohen Herzens Geld ausgeben, was andere zuvor verdient hatten und sich anschliessend dafür feiern lassen.
Und da denke ich, dass dies nicht mehr die Ausnahme ist, sondern die Regel
Die Ideologie des sogenannten “Klimaschutzes” bietet so die Gelegenheit, dass sich viele Menschen werden einschränken müssen, während sich eine kleine Kaste – selbstverständlich im grossen Interesse aller – weiter ungeniert bedienen und nebenher die Welt vor dem Fegefeuer zu Lebzeiten oder neudeutsch der “globale Erderwärmung” retten kann.
PS: Durch welche demokratische Wahl ist Ursula von der Leyen zu ihrem jetzigen Posten gekommen?

0
0
8
0
Was meinen Sie? Teilen Sie uns das doch mit...x