ELEVATOR´S GOING UP (73)

5
(3)

Heute mit: OMELETTE SURPRISE

Aus Liebe gemacht
Am Donnerstag dieser Woche ist sie vorbei, die Polizeipräsidentinnen-Ära Zur. Wobei man bei rund zweieinhalb Jahre sicher nicht von einer Ära sprechen kann, eher von einer Warteschleife bis zum nächsten Amt mit Aufstiegsoption (neue Zuschnitte der Dezernate in Düsseldorf). Aber immerhin verabschiedet sich die Dame von der Hochstraße und der Bahnhofstraße in Richtung Kö mit dem Bekenntnis: „Ich habe mich in Gelsenkirchen verliebt!“ Das ist ja mal ne Ansage. Allein: Wie ist sie denn gemeint? Die Satzkonstruktion ist deutungsoffen. Ist die Angabe „in Gelsenkirchen“ bezogen auf Gelsenkirchen als begehrenswertes Objekt der Liebe gemeint oder als Ort, in dem sie sich in jemanden verliebt hat, also etwa einen Arbeitskollegen (von der Grammatik her kann „in Gelsenkirchen“ sowohl Objekt als auch adverbiale Bestimmung des Ortes sein)? Dieses Rätsel muss ungelöst bleiben, denn selbst die Redaktion dieses unverschämten Herren-Magazins breitet nicht alle Gerüchte aus, die in den Ohren der Redakteure landen.

Auf Retro gemacht
Die älteren Semester kennen noch die legendäre Charles –Wilp-Reklame aus dem Jahre 1968: „Sexi-mini-super-flower-pop-op-cola – alles ist in Afri-Cola.“ Nachdem die Oberbürgermeisterin in einem Gespräch mit der WAZ vor Zukunftsbegeisterung rote Bäckchen bekommen und uns einen völlig realitätsfernen, weil die gesellschaftliche Wirklichkeit der Probleme der Stadt ausblendenden Lullaby gesungen hat, einen echten „cradle song“, so süß, dass Diabetiker Ohrenschützer tragen müssen, setzt sie mit einem Post auf facebook noch einen drauf. Als sei sie, quasi als Retro-Super-Model, aus dem Werbefilm von Wilp entsprungen, zeigt sie sich uns als Hippie-Girl mit Look-Anleihen bei Janis Joplin und einem haarigen Avatar-Begleiter (Folivora, auch Tardigrada oder Phyllophaga) bei der “Extraschicht” und beglückt uns mit der sprachspielerischen Aussage: „Ich habe eine Extraschicht eingelegt.“
Dass die Oberbürgermeisterin für die Zukunft der Stadt sogar Extra-Schichten einlegt, ist natürlich aller Ehren wert. Erst Recht für ein Hippie-Mädchen! Ob das Faultier, mit dem sie posiert, eine Anspielung auf den „bunten Haufen“ im Rathaus sein soll, lassen wir mal unkommentiert stehen!

Alles aus Atom gemacht
Bei der hiesigen Debatte um die Versorgung mit Energie und Ersatzstoffen für das ausbleibende russische Gas zieren sich besonders die GRÜNEN bei den Überlegungen, die Laufzeit der drei noch verbliebenen Reaktoren zu verlängern. Man kann das verstehen: Nach ihrer Zustimmung zu Waffenlieferungen an die Ukraine und dem verlängerten Einsatz der „schmutzigen“ Kohle wäre eine Zustimmung zu einer verlängerten Laufzeit der Atomkraftwerke so eine Art Selbstmord, um dem Tod zuvorzukommen. Irgendwas von den alten Ansprüchen und Zielen muss man ja noch eine Weile aufrecht erhalten. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass nun ausgerechnet die Ukraine Deutschland die Lieferung von Atomstrom angeboten hat. Atomstrom macht in der Ukraine mehr als 50% Prozent der kohlenstofffreien Energieerzeugung aus. Wäre die Annahme des Angebots so etwas wie ein Pakt mit dem Teufel oder einfach nur ein Stückchen mehr Annäherung an die Erfordernisse der Realität und die Erkenntnis, dass die grüne „Energiewende“ gescheitert ist?

Wie bisher auch gemacht
Ein Dream-Team ist zurück. Die Poster-Boys der Corona-Pandemie legen eine starken Auftritt hin, nachdem es lange sehr ruhig um sie war: Karl Lauterbach und Haus-und Hof-Virologe Christian Drosten von der Schariaté surfen gemeinsam auf der Sommerwelle der Corona-Zahlen. Das Duo hat die Omikron-Mutante vom Subtyp  BA.5 im Blick und hält es deshalb für nötig, dass vor dem Winter 40 Millionen Personen geimpft werden. Zurzeit werden im Monatsdurchschnitt etwa 400 000 Menschen in Deutschland geimpft – macht bis zum November etwa … na jedenfalls etwas weniger!

Macht doch nichts, oder?
Falls Sie Danyal Bayaz noch nicht kennen, dann aufgepasst! Der Mann ist Finanzminister im Bundesland Baden-Württemberg und Parteigänger der GRÜNEN, was ja für sich genommen natürlich noch nicht strafbar ist (aber hart an der Grenze dazu!). Wie alle seine Amtskollegen ist auch dieser Kassenwart immer auf der Suche nach neuen Geldquellen – und das sind nicht nur im Ländle gerne neue Steuern und Abgaben zur Finanzierung der auf Pump (Schulden!!!) getätigten Ausgaben für dies und das und das andere auch noch! Da bietet sich die Einführung eines „Krisen-Solis“ an, so der gute Mann. Der Begriff „Soli“ ist eingeführt, und Krise haben wir auch. Wobei der Mann sogar sprachsensibel ist: Ursprünglich sollte der Soli nämlich „Kriegs-Soli“ heißen!
Da hätte der Herr Bayaz doch gleich die Schaumweinsteuer vor Augen haben müssen, die 1902 vom damaligen Reichstag zur Finanzierung der kaiserlichen Kriegsflotte eingeführt worden ist und bis heute Bestand hat, obwohl die Flotte des Kaisers bekanntlich nicht mehr existent ist. So etwas wie die Schaumweinsteuer müsste der Herr Bayaz also einführen! Etwas mit Ewigkeitscharakter und Nachhaltigkeitsgeschmack!

Zur Afri-Cola –Werbung von Charles Wilp aus dem Jahr 1968:

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Fra.Prez.

Geschätzter Autor B.M., wieder einmal ist es Ihm vortrefflich gelungen in düsteren Zeiten einen hellen Freudenschrei meiner rauen Kehle zu entlocken. Seiner Redaktion HerrKules den ehrenwerten, aber mittlerweile gesellschaftlich verachteten Subtitel “unverschämtes Herren-Magazin” zu verleihen ist an Chuzpe kaum zu überbieten. Ich liebe die Anarchie! Mögen nur meine Träume von einer dreifach en Klappseite in der Mitte der imaginären Printausgabe des Herren-Magazins wahr werden. Mit Zurgiebelin und Retro-Hippie-Girl für die Spindtür. In gehäkelten Bikinis…..WOW…..ich wandere doch nicht aus

1
0
Heinz Niski

Wir nehmen unseren Auftrag ernst und kümmern uns auch um Minderheiten, z.B. aussterbende weiße & alte Männer. Aus Proporzgründen gehört in einen Spind mit 2 Häkelbikinis mindestens ein Scrotum Schoner, den wir hiermit sehr warm empfehlen:

https://www.amazon.de/oZtrALa-K%C3%A4nguru-Hodensack-Jumbo-Geldb%C3%B6rse-Herren-Geschenk/dp/B07Z5ZBPXM/ref=sr_1_4?crid=2F98LCVYBE376&keywords=scrotum+support&qid=1656352528&sprefix=scrotum+%2Caps%2C86&sr=8-4

1
0
Di.Niew.

Wie immer eine bittere Freude, dieser Elevator…. vielleicht mal einen Sammelband gedrucktcomment image

0
0
3
0
Was meinen Sie? Teilen Sie uns das doch mit...x