5
(3)

GESAGT:

Bei einer Europawahl-Veranstaltung der Gelsenkirchener Grünen war auch Familienministerin Lisa Paus anwesend. Vom Redakteur der WAZ auf die massive Kinderarmut in Gelsenkirchen angesprochen und nach der lauten Kritik, auch des hiesigen Jobcenters, an den Plänen der Regierung zur Kindergrundsicherung gefragt, führte Paus aus:

Heute reden wir über den Europatag, über die Europawahl. Bei der Kindergrundsicherung sind wir nach wie vor zuversichtlich, dass wir es auf einen guten Weg bringen.“***

GEMEINT:

Hör ´mal, du Redaktions-Schluffi! Was quatscht du mich überhaupt von der Seite an? Ich bin hier, um mit den anderen grünen Mädels, mit der Terry und der Reni, zum Wahlkampfauftakt ein Sektchen zu schlürfen, nicht aber um über die Kritik an meinem Gesetz zu sprechen oder über die angeblich 49% armutsgefährdeten Kinder in Gelsenkirchen, die ihr wie eine Monstranz vor euch hertragt. Mit solchen Fragen und Zahlen betreibst du das Geschäft der Rechten, das ist ein Nazi-Narrativ! Und: Siehst du hier im Saal ein armutsgefährdetes Kind? Siehst du nicht – na siehst du!  Ich habe doch schon genug Stress mit dem blöden Bundeskassenwart – und da soll ich an einem solchen Tag auch noch Stellungnahmen abgeben? Ich weiß: ein Redaktör, der hat es schwör. Aber ich sag mal: Prösterchen!

***https://www.waz.de/staedte/gelsenkirchen/article242297762/Wird-die-Kinderarmut-in-Gelsenkirchen-schlimmer-Frau-Paus.html

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Von Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Meine Daten entsprechend der DSGVO speichern
21 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Pet.Teut.

Äußerst treffend beschrieben das grün-woke Stelldichein in der Schauburg.
comment image
comment image
comment image
comment image
comment image
comment image

0
0
Heinz Niski

Zitat Terry Reintke:

„Die EU hat auch eine Verantwortung, gerade für die Menschen, die sich häufig von der EU, von der Politik, von den Institutionen abgehängt fühlen und von denen viele in Städten wie Gelsenkirchen wohnen.“

Gefühle sind wichtig, schließlich geht Gefühl über Verstand. Mein Gefühl sagt mir: die gewählten Gelsenkirchener Politiker in Land, Bund, EU haben nicht mit Herzblut und Engagement in ihren jeweiligen Gremien dafür getrommelt, dass sich die Situation in GE verbessert. Ich fühle das ganz tief in mir drin.

0
0
Ro.Bien.

Statt die Gunst der Stunde zu nutzen, wenn man schon Zeit in der ärmsten Stadt Deutschlands verbringen muss, dem WAZ-Redakteur zu erklären, wie die Grünen hier vor Ort vom Bund gegen Kinderarmut konkret Unterstützung erhalten (lassen wir mal die allgem. und Altersarmut außen vor) und damit auch dem eigenen miesem Image entgegen zu wirken – lässt Paus ganz nach Gutsfrauenart die üblichen Allgemeinplätze los. Unwählbar. Ist dieser Partei bewusst, dass sie solchen Leuten ihren Abstieg verdankt?
Und warum sollten (ehm.) Wähler ausgerechnet „BürgerInnen-VertreterInnen“ aus Gelsen in die EU wählen, die in ihrem Leben beruflich wenig Vorzeigbares zu bieten haben, außer ihr in ihrem jungen Alter bereits zu einer gesicherten hochdotierten EU-Diät mit Pensionsanspruch zu verhelfen?

2
0
Heinz Niski

Völlig ok, die waren ja für eine Party dort, um den Europatag und ihr „Europa-Girl“ Terry zu feiern. Weitere Antworten gibt der Chat-Bot. Der kann viele Muttersprachen. Bleibt auch immer höflich. Ich hätte gerne mehr darüber erfahren, warum Terry Reintke barfuß auf der Bühne war. Symbol für Bodenhaftung? Reminiszenz an Sandy Shaw? Gab es eine Fußwaschung?

2
0
Ro.Bien.

Da kann man und frau nur spekulieren: ein Zeichen, eine Reminiszenz an ihre Hippie-Eltern, die ihr Freiheit im Geiste barfüßig vermittelten? Hühneraugen?

2
0
Heinz Niski

ich glaube ja, dass die die Sprinkleranlage laufen ließen und Barfuß im Regen spielten… https://youtu.be/bcPl8m-X7SY?si=WyHCqKoyQHq-vBKR

0
0
Ro.Bien.

70er halt!

0
0
Ro.Bien.

Wie mache ich das mit dem Chatbot? Und: Wenn sie da Party unter sich feierten – warum haben sie die Presse eingeladen?

0
0
Heinz Niski

falsche Fragestellung. Wie programmiert man die Chat-Bots so, dass sie Politiker ersetzen. Könnte kostengünstiger sein. Aber ein Chat-Bot kann nicht barfuß auf die Bühne… hmmmm.
 Warum die Presse einladen? Damit die sehen, dass das Girlie-Wunder Terry real ist, kein Phantom. Und barfuß kann. I

0
0
Last edited 5 Tage zuvor by Heinz Niski
Ro.Bien.

so gesehen…ist der Redakteur ja dann selbst Schuld, wenn er solche Fragen stellt…tsss…

0
0
Heinz Niski

Ich glaube der weiß wenig über Fußrandzonenreflexmassage und hat aus Verlegenheit politische Fragen gestellt.

1
0
Ro.Bien.

Bin ich mir nicht sicher. Er schreibt ja auch jeden Samstag Familienkolumnen fürs Wochenende.

0
0
Heinz Niski

Es gab genug andere Themen. Terrys Kleid. Fingernägel. Lippen. Warum alles im selben Rotton? Dazu ein schwarzes Beinkleid. Anbiederung an die CDU? Warum trug Lisa lila? Irene M. blau-schwarz. Wichtige Signale, da hätte man nachhaken können, auch als Familien-Kolumnist.

1
0
Ro.Bien.

Hömma. Ganz dünnes Eis! Äußerlichkeiten sind bei Politikerinnen spätestens seit Merkel absolut tabu!
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kampagnen-der-flirt-der-werbung-mit-dem-rechtsbruch-1843117.html

0
0
Heinz Niski

Kann ich so nicht stehen lassen. Schau dir mal das Bild von Tessa Ganserer an. Achte auf die Farbkombination blau-schwarz. Beachte Irene Mihalics Kombi. Da hätte Gordon Wüllner-Adomako investigativ tätig werden müssen. Blau-schwarz, aber ohne lackierte Fingernägel. Deutet sich da eine Spaltung der Grünen Fraktion an? Also bitte, das sind Zeichen an der Wand, die gelesen werden müssen. Ob Terry sich vielleicht selber die Füße gewaschen hat? Auf der Bühne? https://www.cicero.de/innenpolitik/tessa-ganserer-storch-transsexualitaet-afd

1
0
Ro.Bien.

Typisch Mann. Du bist farbenblind und hast ne rotgrün-Schwäche…

0
0
Heinz Niski

Bitte keine voreiligen Geschlechtszuschreibungen und Rollenfestlegungen. Wurde das Waschwasser als Berührungsreliquie versteigert oder in Fläschchen abgefüllt?

Was ist eigentlich aus dem Vorwurf der „Nicht-Kümmerung“ bei Fällen von sexueller Belästigung gegenüber Terry geworden? Reingewaschen? Oder kam sie deshalb als Barfuß-BüßgängerIn? Ach so, die waren ja zum Feiern zusammen gekommen.https://www.sueddeutsche.de/politik/gruene-sexuelle-belaestigung-europaparlament-fall-gallee-terry-reintke-1.6450126

1
0
Last edited 5 Tage zuvor by Heinz Niski
Ali-Emilia Podstawa

Die Grünen in der EU haben alles richtig gemacht. Ich finde Terry gut und vor Irenes Haustür am Buerschen Waldbogen gibt es keine armen Kinder.

Nächstes Thema: Was macht der vom Stadtparlament vor Jahren ausgerufene Klimanotstand? Sollen wir alle verrecken oder warum ändert die Stadt das Klima nicht endlich? Das ist doch die einzige Frage, die jede*n Gelsenkirchener*in von morgens bis weit in die Nacht beschäftigt und den Einwohnenden tiefe Sorgenfalten ins Gesäß drückt.

1
0
Heinz Niski

Läuft. Schaust du auf die Gelsenwasserseite. Weniger Glas und Plastik, weniger Abfall, dafür viel kühles Nass an heißen Tagen. Sorgenfalten entspannen. https://www.gelsenwasser.de/news/trinkbrunnen-erle

0
0
Ali-Emilia Podstawa

Gut. Wurde auch Zeit, die gegenderte Wasserwende einzuleiten. Herzlichen Dank für diesen wertvollen Hinweis.

Jetzt weiß ich auch, was die Leute mit den Eimern in der langen Schlange vor der Sparkasse in Erle letztens wollten. Das müssen innerstädtische Klimaflüchtlinge gewesen sein.

2
0