Emmanuel Todd : « La Troisième Guerre mondiale a commencé » – warum wir im Dritten Weltkrieg sind

4.8
(6)

Maschinell aus dem französischen übersetztes Interview von Alexandre Devecchio mit Emmanuel Todd in Le Figaro vom 13.01.2023

LE FIGARO:  Warum wird ein Buch über den Krieg in der Ukraine in Japan und nicht in Frankreich veröffentlicht?

Emmanuel Todd:
Die Japaner sind genauso antirussisch wie die Europäer. Aber sie sind geografisch weit von dem Konflikt entfernt, es gibt also kein echtes Gefühl der Dringlichkeit, sie haben nicht unsere emotionale Beziehung zur Ukraine. Und dort habe ich einen völlig anderen Status. Hier habe ich den absurden Ruf, ein “Destroyed Rebel” zu sein, während ich in Japan ein angesehener Anthropologe, Historiker und Geopolitiker bin, der sich in allen großen Zeitungen und Zeitschriften äußert und dessen Bücher alle veröffentlicht werden. Ich kann mich dort in einer ruhigen Atmosphäre äußern, was ich zunächst in Zeitschriften und dann durch die Veröffentlichung dieses Buches, das eine Sammlung von Interviews ist, getan habe. Dieses Werk trägt den Titel Der Dritte Weltkrieg hat bereits begonnen, von dem bis heute 100.000 Exemplare verkauft wurden.

Warum dieser Titel?

Weil es die Realität ist, dass der Dritte Weltkrieg bereits begonnen hat. Es stimmt, dass er “klein” und mit zwei Überraschungen begonnen hat. Man ging mit der Vorstellung in den Krieg, dass Russlands Armee sehr stark und seine Wirtschaft sehr schwach sei. Man ging davon aus, dass die Ukraine militärisch überrollt und Russland vom Westen wirtschaftlich überrollt werden würde. Doch das Gegenteil war der Fall. Die Ukraine wurde nicht militärisch überrollt, obwohl sie bis dahin 16% ihres Territoriums verloren hatte; Russland wurde nicht wirtschaftlich überrollt. Während ich hier spreche, hat der Rubel seit dem Vorabend des Kriegseintritts gegenüber dem Dollar um 8% und gegenüber dem Euro um 18% zugelegt.

Es gab also eine Art Missverständnis. Aber es ist offensichtlich, dass der Konflikt, indem er sich von einem begrenzten territorialen Krieg zu einer globalen wirtschaftlichen Konfrontation zwischen dem gesamten Westen auf der einen Seite und dem an China angelehnten Russland auf der anderen Seite entwickelte, zu einem globalen Krieg geworden ist. Auch wenn die militärischen Gewalttätigkeiten im Vergleich zu früheren Weltkriegen gering sind.

Übertreiben Sie nicht? Der Westen ist nicht direkt militärisch engagiert….

Wir liefern trotzdem Waffen. Wir töten Russen, auch wenn wir uns selbst nicht exponieren. Aber es stimmt, dass wir Europäer vor allem wirtschaftlich engagiert sind. Wir spüren übrigens, dass unser eigentlicher Kriegseintritt durch Inflation und Knappheit bevorsteht.

Putin hat zu Beginn einen großen Fehler gemacht, der von immensem sozialgeschichtlichem Interesse ist. Diejenigen, die am Vorabend des Krieges über die Ukraine arbeiteten, betrachteten das Land nicht als eine aufstrebende Demokratie, sondern als eine zerfallende Gesellschaft und einen sich entwickelnden “failed state”. Sie fragten sich, ob die Ukraine den Krieg verloren hatte.

Man fragte sich, ob die Ukraine seit ihrer Unabhängigkeit 10 Millionen oder 15 Millionen Einwohner verloren hat. Man kann sich nicht entscheiden, weil die Ukraine seit 2001 keine Volkszählungen mehr durchführt – ein klassisches Zeichen für eine Gesellschaft, die Angst vor der Realität hat. Ich denke, das Kalkül des Kreml war, dass diese zerfallende Gesellschaft beim ersten Schock zusammenbrechen oder sogar “Willkommen Mama” zum heiligen Russland sagen würde. Was man jedoch im Gegensatz dazu herausgefunden hat, ist, dass eine zerfallende Gesellschaft, wenn sie von externen finanziellen und militärischen Ressourcen gespeist wird, im Krieg eine neue Art von Gleichgewicht finden kann, ja sogar einen Horizont, eine Hoffnung. Die Russen konnten das nicht vorhersehen. Niemand konnte es.

Aber haben die Russen trotz des tatsächlichen Zerfalls der Gesellschaft nicht die Stärke des ukrainischen Nationalgefühls und sogar die Stärke des europäischen Gefühls der Unterstützung für die Ukraine unterschätzt? Und unterschätzen Sie es nicht selbst?

Ich weiß es nicht. Ich arbeite daran, aber als Forscher, d. h. ich gebe zu, dass es Dinge gibt, die wir nicht wissen. Und für mich ist seltsamerweise eines der Felder, über die ich zu wenig Informationen habe, um eine Entscheidung zu treffen, die Ukraine. Ich könnte Ihnen anhand alter Daten sagen, dass das Familiensystem in Kleinrussland atomisiert und individualistischer war als das System in Großrussland, das eher gemeinschaftlich und kollektivistisch war. Das kann ich Ihnen sagen, aber was aus der Ukraine geworden ist, mit massiven Bevölkerungsbewegungen, einer Selbstselektion bestimmter sozialer Typen durch Verbleib an Ort und Stelle oder durch Auswanderung vor und während des Krieges, kann ich Ihnen nicht sagen, das wissen wir im Moment nicht.

Eines der Paradoxa, mit denen ich mich auseinandersetzen muss, ist, dass Russland mir keine Verständnisprobleme bereitet. In diesem Punkt bin ich im Vergleich zu meinem westlichen Umfeld am stärksten benachteiligt. Ich verstehe die Emotionen aller, und es ist mir unangenehm, als kalter Historiker zu sprechen. Aber wenn man an Julius Cäsar denkt, der Vercingetorix in Alesia einsperrte und ihn dann nach Rom brachte, um seinen Triumph zu feiern, fragt man sich nicht, ob die Römer böse waren oder defizitär in Bezug auf Werte. Heute, in der Emotion, im Einklang mit meinem eigenen Land, sehe ich sehr wohl den Einmarsch der russischen Armee in ukrainisches Gebiet, die Bombardierungen und die Toten, die Zerstörung der Energieinfrastruktur, die Ukrainer, die den ganzen Winter über frieren. Aber für mich ist das Verhalten von Putin und den Russen anders lesbar, und ich werde Ihnen sagen, wie.

Zunächst einmal muss ich zugeben, dass mich der Beginn des Krieges kalt erwischt hat, ich habe nicht daran geglaubt. Heute teile ich die Analyse des amerikanischen “realistischen” Geopolitikers John Mearsheimer. Dieser stellte Folgendes fest: Er sagte uns, dass die Ukraine, deren Armee seit mindestens 2014 von NATO-Militärs (Amerikanern, Briten und Polen) übernommen worden war, de facto ein NATO-Mitglied war und dass die Russen angekündigt hatten, dass sie eine Ukraine, die Mitglied der NATO ist, niemals tolerieren würden. Diese Russen führen also (wie uns Putin am Tag vor dem Angriff mitteilte) aus ihrer Sicht einen Verteidigungs- und Präventivkrieg. Mearsheimer fügte hinzu, dass wir keinen Grund hätten, uns über etwaige Schwierigkeiten der Russen zu freuen, denn da es für sie eine existenzielle Frage sei, würden sie umso härter zuschlagen, je härter es sei. Die Analyse scheint sich zu bewahrheiten. Ich würde Mearsheimers Analyse noch eine Ergänzung und eine Kritik hinzufügen.

Welche sind das?

Zur Ergänzung: Wenn er sagt, dass die Ukraine de facto Mitglied der NATO war, geht er nicht weit genug. Deutschland und Frankreich waren zu kleineren NATO-Partnern geworden und wussten nicht, was in der Ukraine militärisch vor sich ging. Man hat die französische und deutsche Naivität kritisiert, weil unsere Regierungen nicht an die Möglichkeit einer russischen Invasion glaubten. Das stimmt, aber weil sie nicht wussten, dass Amerikaner, Briten und Polen die Ukraine in die Lage versetzen könnten, einen erweiterten Krieg zu führen.
Die grundlegende Achse der NATO ist jetzt Washington-London-Warschau-Kiew.

Nun zur Kritik: Mearsheimer, ein guter Amerikaner, überschätzt sein Land. Er ist der Meinung, dass der Krieg in der Ukraine für die Russen zwar existenziell ist, für die Amerikaner aber im Grunde nur ein weiteres “Spiel” um Macht ist. Nach Vietnam, Irak und Afghanistan – ein Debakel mehr oder weniger….. Wie wichtig ist das? Das Grundaxiom der amerikanischen Geopolitik lautet: “Wir können tun, was wir wollen, denn wir sind in Sicherheit, weit weg, zwischen zwei Ozeanen, uns wird nie etwas passieren”. Nichts wäre für Amerika existenziell. Eine unzureichende Analyse, die Biden heute zu einer Flucht nach vorn veranlasst. Amerika ist zerbrechlich. Die Widerstandskraft der russischen Wirtschaft treibt das imperiale System der USA in den Abgrund. Niemand hatte damit gerechnet, dass die russische Wirtschaft der “Wirtschaftsmacht” NATO standhalten würde. Ich glaube, die Russen selbst hatten dies nicht vorhergesehen.

Wenn die russische Wirtschaft den Sanktionen auf unbestimmte Zeit standhielte und es schaffte, die europäische Wirtschaft zu erschöpfen, während sie selbst, angelehnt an China, fortbestehen würde, würde die amerikanische Währungs- und Finanzkontrolle der Welt zusammenbrechen und damit auch die Möglichkeit der USA, ihr riesiges Handelsdefizit umsonst zu finanzieren. Dieser Krieg ist daher für die USA existenziell geworden. Ebenso wenig wie Russland können sie sich aus dem Konflikt zurückziehen, sie können nicht loslassen. Deshalb befinden wir uns nun in einem endlosen Krieg, in einer Konfrontation, deren Ausgang der Zusammenbruch der einen oder der anderen Seite sein muss. Unter anderem jubeln Chinesen, Inder und Saudis.

Aber die russische Armee scheint trotzdem in einer sehr schlechten Lage zu sein. Einige gehen sogar so weit, den Zusammenbruch des Regimes vorherzusagen, glauben Sie nicht daran?

Nein, anfangs scheint es in Russland ein Zögern gegeben zu haben, das Gefühl, missbraucht und nicht gewarnt worden zu sein. Aber jetzt haben sich die Russen im Krieg eingerichtet, und Putin profitiert von etwas, das man sich nicht vorstellen kann, nämlich dass die 2000er Jahre, die Putin-Jahre, für die Russen die Jahre der Rückkehr zum Gleichgewicht, der Rückkehr zu einem normalen Leben waren. Ich denke, Macron wird für die Franzosen im Gegensatz dazu die Entdeckung einer unberechenbaren und gefährlichen Welt darstellen, ein Wiedersehen mit der Angst. Die 1990er Jahre waren für Russland eine Zeit unerhörten Leidens. Die 2000er Jahre waren eine Rückkehr zur Normalität, und zwar nicht nur in Bezug auf den Lebensstandard: Die Selbstmord- und Mordraten brachen ein und vor allem mein Lieblingsindikator, die Kindersterblichkeitsrate, sank unter das Niveau der USA.

In den Köpfen der Russen verkörpert Putin diese Stabilität (im starken, christlichen Sinne). Und im Grunde genommen glauben die einfachen Russen, dass sie, wie ihr Präsident, einen defensiven Krieg führen. Sie sind sich bewusst, dass sie anfangs Fehler gemacht haben, aber ihre gute wirtschaftliche Vorbereitung hat ihr Selbstvertrauen gestärkt, nicht gegenüber der Ukraine (der Widerstand der Ukrainer ist für sie interpretierbar, sie sind mutig wie Russen, niemals würden Westler so gut kämpfen), sondern gegenüber dem, was sie “den kollektiven Westen” oder “die USA und ihre Vasallen” nennen. Die wahre Priorität des russischen Regimes ist nicht der militärische Sieg auf dem Schlachtfeld, sondern die in den letzten 20 Jahren errungene soziale Stabilität nicht zu verlieren.

Daher führen sie diesen Krieg “auf Sparflamme”, vor allem eine Sparflamme für Menschen. Denn Russland hat immer noch ein demografisches Problem, mit einer Fertilität von 1,5 Kindern pro Frau. In fünf Jahren wird es dort einen Altersdurchschnitt geben. Meiner Meinung nach müssen sie den Krieg in fünf Jahren gewinnen oder verlieren. Eine normale Dauer für einen Weltkrieg. Sie führen diesen Krieg also wirtschaftlich, indem sie eine partielle Kriegswirtschaft wieder aufbauen, aber die Menschen erhalten wollen. Das ist der Sinn des Rückzugs aus Cherson , nach dem Rückzug aus den Regionen Charkiw und Kiew. Wir zählen die Quadratkilometer, die von den Ukrainern zurückerobert wurden, aber die Russen warten auf den Zusammenbruch der europäischen Wirtschaft. Wir sind ihre Hauptfront. Ich kann mich natürlich irren, aber ich lebe mit der Vorstellung, dass das Verhalten der Russen nachvollziehbar ist, weil es rational und hart ist. Die Unbekannten liegen woanders.

Sie erklären, dass die Russen diesen Konflikt als “Verteidigungskrieg” wahrnehmen, aber niemand hat versucht, in Russland einzumarschieren, und heute hat die NATO aufgrund des Krieges noch nie so viel Einfluss im Osten gehabt, mit den baltischen Staaten, die ihr beitreten wollen.

Um Ihnen zu antworten, schlage ich Ihnen eine psycho-geografische Übung vor, die durch eine Auszoombewegung durchgeführt werden kann. Wenn man sich die Karte der Ukraine ansieht, sieht man den Einmarsch der russischen Truppen von Norden, Osten, Süden… Und hier hat man tatsächlich die Vision einer russischen Invasion, es gibt kein anderes Wort dafür. Aber wenn man aus der Welt herauszoomt, zum Beispiel bis nach Washington, sieht man, dass die Kanonen und Raketen der NATO von sehr weit her auf das Schlachtfeld zusteuern, eine Waffenbewegung, die schon vor dem Krieg begonnen hatte. Bakhmut ist 8400 Kilometer von Washington entfernt, aber nur 130 Kilometer von der russischen Grenze. Eine einfache Lektüre der Weltkarte lässt meiner Meinung nach die Hypothese zu: “Ja, aus russischer Sicht muss es sich um einen Verteidigungskrieg handeln.”

Ihrer Meinung nach ist der Kriegseintritt der Russen auch auf den relativen Niedergang der USA zurückzuführen…

In After the Empire, das 2002 veröffentlicht wurde, habe ich den langjährigen Niedergang der USA und die Rückkehr der russischen Macht angesprochen. Seit 2002 reiht Amerika einen Misserfolg an den anderen und zieht sich zurück. Die USA marschierten in den Irak ein, verließen ihn aber wieder und ließen den Iran als wichtigen Akteur im Nahen Osten zurück. Aus Afghanistan flohen sie. Die Satellisierung der Ukraine durch Europa und die USA bedeutete keinen Zuwachs an westlicher Dynamik, sondern das Auslaufen einer Welle, die um 1990 begann und von den antirussischen Ressentiments der Polen und Balten abgelöst wurde. Vor dem Hintergrund des amerikanischen Rückgangs haben die Russen die Entscheidung getroffen, die Ukraine in die Schranken zu weisen, weil sie das Gefühl hatten, endlich die technischen Mittel dafür zu haben.

Ich habe gerade ein Buch des indischen Außenministers S. Jaishankar (The India Way) gelesen, das kurz vor dem Krieg veröffentlicht wurde. Er sieht die Schwäche der USA und weiß, dass die Konfrontation zwischen China und den USA keinen Sieger hervorbringen wird, sondern einem Land wie Indien und vielen anderen Raum geben wird. Ich füge hinzu: aber nicht für die Europäer. Überall sehen wir eine Schwächung der USA, aber nicht in Europa und Japan, denn eine der Auswirkungen der Schrumpfung des imperialen Systems ist, dass die USA ihren Einfluss auf ihre ursprünglichen Protektorate verstärken.

Wenn man Brzeziński (Das Große Schachbrett) liest, sieht man, dass das US-Imperium am Ende des Zweiten Weltkriegs durch die Eroberung Deutschlands und Japans entstand, die bis heute Protektorate sind. In dem Maße, in dem das amerikanische System schrumpft, belastet es die lokalen Eliten in den Protektoraten (und hier schließe ich ganz Europa ein) immer stärker. Die ersten, die jegliche nationale Autonomie verlieren, oder bereits haben, werden die Engländer und Australier sein. Das Internet hat in der Anglosphäre eine so intensive menschliche Interaktion mit den USA hervorgebracht, dass ihre akademischen, medialen und künstlerischen Eliten sozusagen annektiert sind. Auf dem europäischen Kontinent sind wir durch unsere Landessprachen ein wenig geschützt, aber der Fall unserer Autonomie ist beträchtlich und schnell. Erinnern wir uns an den Irakkrieg, als Chirac, Schröder und Putin gemeinsame Pressekonferenzen gegen den Krieg abhielten.

Viele Beobachter weisen darauf hin, dass Russland das BIP von Spanien hat. Überschätzen Sie nicht seine Wirtschaftskraft und seine Widerstandsfähigkeit?

Der Krieg wird zu einem Test der politischen Ökonomie, er ist die große Enthüllung. Das BIP Russlands und Weißrusslands macht 3,3 % des westlichen BIP (USA, Anglosphäre, Europa, Japan, Südkorea) aus, praktisch nichts. Es stellt sich die Frage, wie dieses unbedeutende BIP mithalten und weiterhin Raketen produzieren kann. Der Grund dafür ist, dass das BIP ein fiktives Maß für die Produktion ist. Wenn man vom amerikanischen BIP die Hälfte seiner überfakturierten Gesundheitsausgaben abzieht, dann den “produzierten Wohlstand” durch die Tätigkeit seiner Anwälte, die am besten gefüllten Gefängnisse der Welt, dann eine ganze Wirtschaft mit schlecht definierten Dienstleistungen einschließlich der “Produktion” seiner 15.000 bis 20.000 Wirtschaftswissenschaftler mit einem Durchschnittsgehalt von 120.000 Dollar, dann stellt man fest, dass ein erheblicher Teil dieses BIP Wasserdampf ist. Der Krieg bringt uns zurück zur Realwirtschaft, er lässt uns verstehen, was der wahre Reichtum der Nationen ist, die Produktionskapazität und damit die Kriegsfähigkeit. Wenn wir zu materiellen Variablen zurückkehren, sehen wir die russische Wirtschaft. Im Jahr 2014 führen wir die ersten großen Sanktionen gegen Russland ein, doch dann steigert es seine Weizenproduktion von 40 auf 90 Millionen Tonnen im Jahr 2020. Während die US-Weizenproduktion dank des Neoliberalismus zwischen 1980 und 2020 von 80 auf 40 Millionen Tonnen gesunken ist. Russland wurde auch zum größten Exporteur von Kernkraftwerken. Im Jahr 2007 erklärten die Amerikaner, dass ihr strategischer Gegner sich in einem so schlechten Zustand des nuklearen Verfalls befinde, dass die USA bald über eine Erstschlagskapazität gegen ein Russland verfügen würden, das nicht reagieren könne. Heute sind die Russen mit ihren Hyperschallraketen nuklear überlegen.

Russland verfügt also über eine echte Anpassungsfähigkeit. Wenn man sich über zentralisierte Volkswirtschaften lustig machen will, betont man ihre Starrheit, und wenn man den Kapitalismus lobt, rühmt man seine Flexibilität. Damit haben wir recht. Damit eine Wirtschaft flexibel ist, braucht man natürlich den Markt, Finanz- und Geldmechanismen. Aber in erster Linie braucht es eine arbeitende Bevölkerung, die weiß, wie man Dinge tut. Die USA haben mittlerweile mehr als doppelt so viele Einwohner wie Russland (2,2-mal in den studentischen Altersgruppen). Es bleibt festzuhalten, dass bei vergleichbaren Kohortenanteilen von jungen Menschen, die eine höhere Ausbildung absolvieren, in den USA 7% ein Ingenieurstudium absolvieren, während es in Russland 25% sind. Das bedeutet, dass die Russen bei 2,2 Mal weniger Studierenden 30 % mehr Ingenieure ausbilden. Die USA stopfen das Loch mit ausländischen Studenten, die aber hauptsächlich Inder und noch mehr Chinesen sind. Diese alternative Ressource ist nicht sicher und wird bereits knapp. Dies ist das grundlegende Dilemma der US-Wirtschaft: Sie kann dem chinesischen Wettbewerb nur standhalten, indem sie qualifizierte chinesische Arbeitskräfte importiert. Ich schlage hier den Begriff des wirtschaftlichen Gleichgewichts vor. Die russische Wirtschaft hingegen hat die Regeln des Marktes akzeptiert (es ist sogar Putins Besessenheit, sie zu bewahren), allerdings mit einer sehr starken Rolle des Staates, aber sie verdankt ihre Flexibilität auch der Ausbildung von Ingenieuren, die Anpassungen in der Industrie und im Militär ermöglicht.

Viele Beobachter sind dagegen der Meinung, dass Wladimir Putin von den Rohstoffrenten profitiert hat, ohne seine Wirtschaft zu entwickeln…

Wenn dem so wäre, hätte es diesen Krieg nicht gegeben. Eines der bemerkenswerten Dinge an diesem Konflikt, die ihn so unsicher machen, ist, dass er (wie jeder moderne Krieg) die Frage nach dem Gleichgewicht zwischen fortschrittlicher Technologie und Massenproduktion aufwirft. Zweifellos verfügen die USA über einige der fortschrittlichsten Militärtechnologien, die mitunter für die militärischen Erfolge der Ukraine ausschlaggebend waren. Aber wenn es in die Dauer geht, in einen Zermürbungskrieg, nicht nur auf der Seite der menschlichen Ressourcen, sondern auch der materiellen, hängt die Fähigkeit, weiterzumachen, von der Industrie ab, die weniger hochwertige Waffen herstellt. Und da sind wir wieder beim Thema Globalisierung und dem grundlegenden Problem der westlichen Welt: Wir haben einen so großen Teil unserer industriellen Aktivitäten ausgelagert, dass wir nicht wissen, ob unsere Kriegsproduktion damit Schritt halten kann. Das Problem ist bekannt. CNN, die New York Times und das Pentagon fragen sich, ob es Amerika gelingen wird, die Produktionslinien für diesen oder jenen Raketentyp wieder in Gang zu bringen. Aber es ist auch unklar, ob die Russen in der Lage sind, mit einem solchen Konflikt Schritt zu halten. Der Ausgang und die Lösung des Krieges werden von der Fähigkeit beider Systeme abhängen, Waffen zu produzieren.

Ihrer Meinung nach ist dieser Krieg nicht nur militärisch und wirtschaftlich, sondern auch ideologisch und kulturell…

Ich spreche hier vor allem als Anthropologe. In Russland gab es dichtere, gemeinschaftliche Familienstrukturen, von denen einige Werte überlebt haben. Es gibt ein russisches patriotisches Gefühl, das etwas ist, von dem man hier keine Ahnung hat und das vom Unterbewusstsein einer Familiennation genährt wird. Russland hatte eine patrilineare Familienorganisation, d. h. in der Männer zentral sind, und kann sich nicht an all die westlichen neofeministischen, LGBT- und Transgender-Innovationen halten… Wenn wir sehen, dass die russische Duma für eine noch repressivere Gesetzgebung zu “LGBT-Propaganda” stimmt, fühlen wir uns überlegen. Als normaler Westler kann ich so empfinden. Aber aus geopolitischer Sicht ist es ein Fehler, wenn wir in Begriffen der Soft Power denken. Auf 75% der Erde war die Verwandtschaftsorganisation patrilinear, und dort kann man ein starkes Verständnis für die russischen Einstellungen spüren. Für den kollektiven Nicht-Westen bekräftigt Russland einen beruhigenden
moralischen Konservatismus. Lateinamerika jedoch steht hier auf der Seite des Westens.

Wenn man sich mit Geopolitik beschäftigt, befasst man sich mit einer Vielzahl von Bereichen: Machtverhältnisse im Energiebereich, militärische Machtverhältnisse, Waffenproduktion (was auf industrielle Machtverhältnisse verweist). Aber es gibt auch ideologische und kulturelle Machtverhältnisse, die von den Amerikanern als “soft power” bezeichnet werden. Die UdSSR hatte eine gewisse Form von Soft Power, den Kommunismus, der einen Teil Italiens, die Chinesen, die Vietnamesen, die Serben, die französischen Arbeiter … beeinflusste. Aber der Kommunismus war im Grunde für die gesamte muslimische Welt wegen seines Atheismus ein Horror und inspirierte Indien außerhalb von Westbengalen und Kerala zu nichts Besonderem. Heute kann Russland, wie es sich als Archetyp einer Großmacht neu positioniert hat, die nicht nur antikolonialistisch, sondern auch patrilinear ist und die traditionellen Sitten bewahrt, viel weiter verführen. Die Amerikaner fühlen sich heute von Saudi-Arabien betrogen, das sich trotz der kriegsbedingten Energiekrise weigert, seine Ölproduktion zu erhöhen, und sich de facto auf die Seite der Russen schlägt: zum Teil natürlich aus Ölinteresse. Aber es ist offensichtlich, dass Putins moralisch konservativ gewordenes Russland den Saudis sympathisch geworden ist, die sicher ein Problem mit der amerikanischen Debatte über den Zugang von Transgender-Frauen (die bei der Zeugung als männlich definiert wurden) zu Damentoiletten haben.

Die westlichen Zeitungen sind tragisch amüsant, denn sie berichten immer wieder: “Russland ist isoliert, Russland ist isoliert”. Aber wenn man sich die Abstimmungen der Vereinten Nationen ansieht, stellt man fest, dass 75% der Welt nicht dem Westen folgen, der dann sehr klein erscheint. Wenn man Anthropologe ist, kann man die Karte erklären, auf der einerseits die Länder verzeichnet sind, die vom Economist als Länder mit einem guten Demokratieniveau eingestuft werden (d. h. die Anglosphäre, Europa…) , und andererseits die autoritären Länder, die sich von Afrika über die arabische Welt und Russland bis nach China erstrecken. Für einen Anthropologen ist dies eine banale Karte. An der “westlichen” Peripherie findet man die Länder mit atomisierter Familienstruktur und bilateralen Verwandtschaftssystemen, d. h. wo männliche und weibliche Verwandtschaft bei der Definition des sozialen Status des Kindes gleichwertig sind. Und in der Mitte, mit dem Gros der afrikanisch-euro-asiatischen Masse, finden wir die gemeinschaftlichen und patrilinearen Familienorganisationen. Man sieht also, dass dieser Konflikt, der von unseren Medien als ein Konflikt um politische Werte beschrieben wird, auf einer tieferen Ebene ein Konflikt um anthropologische Werte ist. Es ist diese Unbewusstheit und Tiefe, die die Konfrontation so gefährlich macht.

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Heinz Niski

Handwerker, nach 47 Jahren lohnabhängiger Arbeit nun Rentner. Meine Helden: Buster Keaton, Harpo Marx, Leonard Zelig.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Ro.Bien.

z”ischt” ganz schön bei dir.

0
0
Ro.Bien.

Dafür braucht man nicht bis nach Japan. Das kann man einen Klick weit entfernt, wer sich traut, bei RT nachlesen.

0
0
Ro.Bien.

Manchmal glaub ich, dafür wurde das Sterben erfunden. Weil dieser ganze Scheiss, den man bereits 100fach gesehen und erlebt hat nicht endlos wiederholt zu ertragen ist.

0
0
8
0
Was meinen Sie? Teilen Sie uns das doch mit...x