MANIFEST GEGEN DAS MAULHELDENTUM

4.6
(9)

A. FRONTBERICHT

Seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine hat sich in der deutschen Politik, dem übergroßen Teil der Medien und auch in der Bevölkerung ein zynisches Maulheldentum breit gemacht.
Man behauptet, die Ukraine verteidige die Freiheit und die westliche Lebensweise, will aber angeblich nicht Kriegspartei sein und deshalb nicht auf dem Schlachtfeld eingreifen!
Man behauptet, nicht Kriegspartei zu sein, liefert der Ukraine aber Waffen, Munition und Material, unterstützt die Ukraine politisch, logistisch sowie finanziell und nimmt Flüchtlinge aus der Ukraine auf.
Man behauptet, man wolle, dass die Ukraine als Siegerin das Schlachtfeld verlässt und dass dieser Sieg erst erreicht ist, wenn Russland alle militärisch eroberten, besetzten oder annektieren Gebiete (auch die Krim) an die Ukraine zurückgegeben hat.
Man sanktioniert Russland auf verschiedenen Ebenen, auch unter Inkaufnahme eigener wirtschaftlicher Probleme und des Zusammenbruchs der Energieversorgung, und behauptet, der Ukraine solange zur Seite stehen zu wollen, wie es nötig sei.

Wer aber nur „zur Seite steht“, marschiert nicht selber! Wer meint, ukrainische Soldaten sollen den Sieg erringen, kämpft nicht selber!
Dabei machen sich besonderes Politikerinnen und Politiker sowie Medienschaffende zum Fürsprecher der Ukraine und treten als Scharfmacher auf. Allerdings:
Selbst an die Front zu gehen, das ist für diese Gruppe keine Option. Da kauft sich Deutschland vom Kriegsdienst frei, wie sich Vasallen im England des 13./14. Jahrhunderts vom Kriegsdienst freikaufen konnten. Deutschland aber spielt die Rolle des Kriegsherren und kauft sich zugleich vom Kriegsdienst mit der Waffe frei. Im Grunde unterhält Deutschland durch die Unterstützung der ukrainischen Militärverbände ein Söldnerheer.
Nach dem Spruch eines ehemaligen Ministers wurde Deutschlands Freiheit angeblich auch am Hindukusch verteidigt – mit einem überstürzten Abzug mit desaströsen Folgen endete dieser Feldzug der Bundeswehr und ihrer Verbündeten. Nun aber wird ständig gebetsmühlenartig wiederholt, die Freiheit werde durch die Ukraine mitten in Europa verteidigt! Aber Deutschland will sich nicht die Hände schmutzig machen. Kein Deutscher und keine Deutsche sollen vom Kriegsschauplatz in einem Leichensack nach Hause kommen! Dafür sind die Ukrainer da! Mit diesem Zynismus muss Schluss ein!
Unsere Parolen müssen lauten:

Schluss mit dem zynischen Maulheldentum!
Auf an die Front!

Denn: Wer so großsprecherisch wie viele deutsche Politiker und Medienleute den Krieg gegen Putin gewinnen will, muss diesen Krieg auch selber führen und ihn nicht der Ukraine allein überlassen!
Die Zeit des Maulheldentums ist vorbei, der Zynismus hat ausgedient, denn Deutschland ist längst Kriegspartei!
Und deshalb muss Deutschland auch an die Front!

B. FRONTBEGRADIGUNG

1. Aufstellung eines Ad-Hoc-Heeres, an dem sich beteiligen müssen

  • 1/3 aller Bundestagsabgeordneten unter Führung von A. Baerbock und A. Hofreiter
    1/3 aller Journalisten und Journalistinnen unter Führung von Markus Lanz
    1/3 aller Talk-Show-Gäste, die an Formaten zum Thema „Ukraine“ teilgenommen haben

Zudem wird eine Kampfgruppe in Kompaniestärke eingerichtet, deren Mitglieder ein wokes Weltbild kultivieren und mehrfach dadurch auffällig geworden sind, dass sie sogenannte Mikroaggressionen beklagt haben. Die Gruppe wird an die vorderste Frontlinie geschickt, um die Chance zu bekommen, auch einmal Makroaggressionen kennenzulernen.

2. Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht, von der sich nur jemand mit einem GdB von mindestens 80 befreien lassen kann

Die Wehrpflicht gilt für alle Menschen gleich welchen Geschlechts über 18 Jahre (bis zum Erreichen des Rentenalters) und dauert mindestens 1 Jahr
Die Wehrpflicht gilt also

  • für Bio-Deutsche
    für Pass-Deutsche
    und für alle anderen im Geltungsbereich des Grundgesetzes Lebenden, die in irgendeiner Form staatliche Transfer-Leistungen in Anspruch genommen haben oder in Anspruch nehmen zu beabsichtigen (für sich selbst oder Angehörige), gleich welcher Herkunft, Nationalität, Staatsangehörigkeit, Religion oder sexuellen Orientierung.

Wer unsere Freiheit und die ideellen und materiellen Werte unserer Gesellschaft in Anspruch nehmen möchte und kann, soll auch für diese Werte mit seinem Leben eintreten können, wollen und müssen!

C. FRONTAPPELL

Für die gute Sache einzutreten ist Menschenrecht und Menschenpflicht!
Für die gute Sache zu sterben und nicht nur zu reden, ist Ausdruck innerer Würde!

Für die Glaubwürdigkeit deutscher Politik ist eine Übereinstimmung zwischen REDEN und HANDELN unabdingbar!
Für die Sache der Freiheit, der Werte des Westens und des freien Handels ist auch das eigene Opfer nötig!

ALSO MUSS DIE PAROLE LAUTEN:

Wer den Frieden will, muss den Krieg auch selber führen!

 

Für die Redaktion HerrKules | Bernd Matzkowski & Heinz Niski | am Vorabend der Götterdämmerung im Juni 2022

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
anonym

Endlich redet jemand Tacheles! Dafür DANKE!
Ich schlage eine Legion “Andrej Melnyk” vor und als Schutzpatron Stepan Bandera.
Wo sind die Singer Songwriter Gelsenkirchens, die uns ein Kriegslied schreiben?
Welcher große Dichter der Stadt kann uns ein Heldenepos über Bandera und Selenskyj ersinnen?
Zu den Waffen Gelsenkirchener. Wer jetzt nicht marschiert, verrät seine Stadt, sein Land, seine Heimat.
Sammelt euch vor der Geschäftsstelle der Grünen. Die organisieren Fahrten an die Front.
Hurra! Für Freiheit und Frieden!

0
0
Heinz Niski

Einen „Schutzpatron“, der zu ethnischen Säuberungen aufrief, alle Polen, Russen und Juden auf Ukrainischen Gebiet töten lassen wollte, halte ich für overacting, auch für SPD und Grüne Bellizisten.
Aber ich würde ein paar T-Shirts mit einem Andrej Melnyk Porträt für eine Gelsenkirchener Kampfdelegation aus eigener Tasche finanzieren, das schreckt die Russen ab und stärkt den Kampfgeist.
Wehrhafte Demokratie schreiben wir nun anders. Und das ist gut so.

https://youtu.be/UH2tiIx22u4

0
0
anonym

mir ist die lust am lachen vergangen. ich nehme zur kenntnis, dass von links bis fast weit rechts melnyk hofiert wird, obwohl schon lange bekannt ist, dass er die mitverantwortung der ukraine am tausendfachen mord an juden, polen, russen, leugnet. er wird in den medien als held gefeiert, diese gesellschaft scheint unter bewusstseinstrübenden drogen zu stehen. https://www.heise.de/tp/features/Massive-Kritik-an-ukrainischem-Botschafter-Melnyk-aber-keine-Konsequenzen-7160834.html?seite=all

0
0
andrij melnyk

Lieber Herr Kules,
so geht Krieg. Statt, wie der Unstaatsmann Olaf Scholz, die beleidigte Leberwurst zu spielen, packt Ihr tüchtig zu. Da können sich SPD Arschlöcher wie Michael Roth und Konsorten eine Scheibe von abschneiden.
Dieser SPD Steinmeier hat ja Jahrzehntelang ein Spinnennetz der Kontakte mit Russland geknüpft. Gut dass ihr damit Schluss macht. Ihr seid Helden.
Und dieser dicke Sigmar Gabriel, der hat eine persönliche Verantwortung für Nordstream 2, der wollte mit dieser Brückentechnologie den wirtschaftlichen Absturz Deutschlands verhindern. So ein Blödsinn.
Gut dass ihr die Grünen in Deutschland habt.
Und dieser Fabio De Masi, der ist ja jetzt abgetaucht in Südafrika, mit seiner linken Klappe. Der und seine Kumpels von der Linken, die haben dieses grässliche Russland Jahrzehnte hofiert und diesen Kriegsverbrecher Putin. Der hält jetzt ganz schön seine Klappe. Habe ich ihm ja empfohlen.
Und dann noch dieses Arschloch Varwick, der ist ja kein Arschloch, der ist ein echtes Arschloch. Und eure großen Putin-Versteher. Der größte, dieser Habermas, der versteht den noch immer nach all den russischen Gräueltaten in der Ukraine. Tja, was soll man dazu sagen?
Ja, dann lädt mich dieser Steingeier auch noch zu einem Musikantenstadl mit russischen Pianisten ein. Keine Ukrainer. Ein Affront. Da bleibe ich doch fern.
Die Russen machen sich ja in die Hosen, wenn sie das Wort “Asow” hören. Deshalb hören Sie mal auf, das Regiment zu dämonisieren. Ach und dieser Wälzer, was der anbietet ist doch moralisch verkommen.
In diesem Sinne: willkommen an der Front! Und willst du mein Freund nicht sein, so schlage ich dir die Fresse ein!
Euer Andrij Melnyk

0
0
4
0
Was meinen Sie? Teilen Sie uns das doch mit...x