Demonstration “Gegen Antisemitismus und Rassismus in Gelsenkirchen und anderswo”

0
(0)

16.05.2021



Irgendwie gehört Blau & Weiß zu Gelsenkirchen. Diesmal die Polizei in Blau und Weiß und zwei Demonstranten, die tapfer ihr Blau und Weiß hielten, auch wenn die Veranstalter erklärten, dass es hier & heute um Menschen, nicht um Nationen gehen solle. Umrahmt (geframed?) war das alles von Fahnen und Wimpeln von Parteien und Organisationen, denen es ja bekanntlich um Menschen und nicht um Macht, Einfluss oder Geld geht. Ich weiß nicht, wer die Beiden waren, aber mir haben sie gefallen. Im Gegensatz zu mancher Redepassage. So haben wir alle uns aber gegenseitig ausgehalten, ohne Flaschen zu werfen oder Schaden an eigener Gewissheit über den Zustand der Welt zu nehmen. Kommentar zweier Jungmädel-Passanten mit Kopftuch: “ahh, das sind sie also, diese Friedensdemonstranten” – und das war durchaus abwertend und geringschätzig gemeint, mit einer Prise Hass.

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Heinz Niski

Handwerker, Rentner,

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
24 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Hempelfrau

Beobachtungsheinz, ganz schön viel Text für einen Rapido-Check. Um halb fünf warst Du doch schon auf dem lonesome Heimweg.

0
0
Fra.Prez.

Mensch, Heinz Niski, hat die ne Kodderschnauze

0
0
Ro.Wo.Bi.

Betti. Wett.
Bis auf den letzten Satz ein netter Bericht. In diesem einen Satz steckt mehr Interpretation, als in dem ganzen Artikel journalistische Neutralität.

0
0
Ro.Wo.Bi.

Nett? Nä!!! Da sich ausgerechnet die Gelsenkirchener AFD-Stadtfraktion dafür stark macht, dass vorm HSH die Israel-Fahne wedeln soll – kann man davon ausgehen, dass die beiden aufrechten Nationalfahnenschwenker da vor der Post genau das sind: AFDler. Was die Sache heuchlerisch nicht überbietbar machen würde. Schauen wir mal, ob es dazu noch ein Bekenntnis geben wird.
Ich jedenfalls, fand die Bitte der Klarnamen-Losen Organisatoren – vermutlich mehrheitlich von der neuen Volt-Partei – alle Nationalfahnen in der Tasche zu lassen einleuchtend. Denn wer hier gut und böse ist, kann hier weder vor Synagogen noch auf unseren Straßen ausgetragen werden.
Weder FDP noch CDU, noch die OB waren zu sehen.
Naja. Braucht keine Worte.

0
0
Ro.Wo.Bi.

Bin selber gespannt, ob mich meine Menschenkenntnis trügt oder nicht. Jemand, den ich ernsthaft frage: Warum er es einfach nicht lässt mit der Fahne, es wurde doch gerade nachvollziehbar drum gebeten und dann anwortet: “Passt dir meine Gesicht nicht?” weckt mein Misstrauen. Dass man – als Parteillose – keinen Bock hat, sich irgendwelchen Fahnen unterzujochen, versteh ich gut.

0
0
Pa.Er.

1. Das waren keine Afdler , eine Person hatte einen “Bahamas” Beutel. Diese Personen kommen aus dem sogenannten “Antideutschen” Spektrum.
2. Die Idee auf Nationalfahnen zu verzichten war es keine Einseitige Parteinahme für eine Seite zu suggerieren. Nationalfahnen überdecken dabei so schön die Komplexen und differenzierten Gesellschaften.
3. Weil jetzt nur Israel Fahnen da waren, führte es dazu das die Kundgebung “einseitig” optisch wahrgenommen wurde. Nächstemal stellen sich dann noch zwei Menschen mit Palästina Fahne daneben und alle umarmen sich(corona konform) 4. Partei und Nationalfahnen würde ich schon anders bewerten…

0
0
Ro.Wo.Bi.

Afdler haben keine Bahamas-Beutel?

0
0
Ro.Wo.Bi.

Niski
Es wird nur so vor “istisch” und “ismus” zischeln.

0
0
Li.Frie.

Für mich hatte die Fahne dort genau so wenig zu suchen, wie der Protest gegen die Politik Israels vor der Synagoge. Habe die Beiden angesprochen und ehrlich gesagt, den Eindruck gewonnen, dass sie sich in ihrer vermeintlichen Kompromisslosigkeit sehr gefallen und durch sich Kommentare von zwölfjährigen Migrant*innen darin bestätigt fühlten.

0
0
Mi.Robi.

Die nun von Politikern öffentlich geäusserten Solidaritätsbekundungen (in deutscher Sprache) gelten ja auch zumeist “der jüdischen Gemeinde” und “gegen Antisemitismus”.
Wenn ich solche (Politiker)Statements richtig interpretiere ist mit beiden Aussagen Israel nicht direkt gemeint.
Für die Darsteller von etablierten Parteien ist die aktuelle Situation aber auch schwierig. Zum einen möchte man gastfreundlich sein, darüber hinaus aber auch neue Wählerschichten gewinnen.
Die teils über 30% Stimmanteil bei der letzten Kommunalwahl in Duisburg für den deutschen Arm der türkischen Regierungspartei Erdogans AKP werden sie nicht vergessen haben. Dabei klang der Name von “Allianz Deutscher Demokraten” so Altnazi.
Zusammen mit der Unterwanderung der etablierten Parteien in D durch Erdogans Interessenvertreter bleibt für Solidaritätsbekundungen von Politikern halt Stand 2021 nur noch die “jüdische Gemeinde” übrig.
Wenn man also seitens des Parteienproporzes in naher Zukunft absolute Mehrheiten in deutschen Stadtparlamenten von Erdogans Schergen verhindern möchte, wird man die Solidaritätsbekundungen also in Zukunft noch zurückhaltender und weiterhin nur in dt. oder engl. Sprache formulieren müssen.

0
0
Pa.Er.

1) Also ich wuerde die Bahamas und ich glaube das ist auch aktuelle Selbstbezeichnung, als rechts Antideutsch einstufen, aber das sind glaube ich keine AFDler.

2) Die Debatte um die Fahne war meines erachtens relativ geraeuschlos inklusive einer Tolerierung. Denn wir als Veranstalter koennen von Kundgebungen keine Menschen einfach ausschliessen selbst wenn diese sich nicht an unsere Wuensche halten. Nur wenn sie die Versammlung stoeren koennten diese Ausgeschlossen werden. Das sehe ich nicht bei einer Israel Fahne, und ebenso wenig wuerde ich die Polizei rufen um Leute mit Israel Fahnen entfernen zu lassen.(Nazis wärden uebrigens entfernt worden inklusive anderer rassistischer Parteien)

3. Also wir als Veranstalter:innen haben uns klar fuer ein Aktonsbild der doppelten Solidaritaet ausgesprochen. Und 99% aller Leute haben sich daran gehalten, nur die zwei mit der Fahne nicht. Eher Palaestina nahe Leute haben ihre zuhause gelassen. Das nun der Fokus nur auf diese zwei gerichtet wird zeigt ja das es nicht um “Realitaet” geht sondern darum auch was Wahrnehmung geht. Wie gesagt wenn die zwei Leute gerne fuer Israel Demonstrieren wollen bitte, aber die Frage bleibt, wieso dann auf dieser Kundgebung?

0
0
Pa.Er.

Niski
Ich weiss nicht ob du nicht die WAZ und REL liesst … 🙂

0
0
Pa.Er.

Niski

Vielleicht bist du doch mehr Mainstream als du gerne haettest 😉

0
0
24
0
Was meinen Sie? Teilen Sie uns das doch mit...x
()
x