5
(8)

Ein Mangel an Spielkultur und sportlichen Erfolgen auf dem Platz. Aber dafür ein Übermaß an politischer Korrektheit, blödsinnigen Gesten (Hand vor dem Mund) und Trikots in eigentümlichen Farbstellungen. Und jetzt auch noch das! Der DFB, der größte Sportverein der Welt, ist in Geldnot und wechselt deshalb (nach gefühlten 1000 Jahren) den Ausrüster für die Nationalmannschaft: statt in adidas scheidet die Nationalmannschaft jetzt also in Trikots und Schuhen von NIKE frühzeitig aus Turnieren aus. Das geht schon mal ganz und gar nicht. Meint jedenfalls Robert Habeck: „Ich kann mir das deutsche Trikot ohne die drei Streifen kaum vorstellen. Adidas und Schwarz-Rot-Gold gehörten für mich immer zusammen. Ein Stück deutscher Identität. Da hätte ich mir ein Stück mehr Standortpatriotismus gewünscht.“ ***

Standortpatriotismus? Das sagt der Minister, der dafür verantwortlich ist, dass durch seine verfehlte Politik, v.a.  die exorbitant hohen Energiekosten und die Bürokratisierung, ein deutsches Unternehmen nach dem anderen den „Standort“ Deutschland aufgibt?

Standortpatriotismus? Das sagt der Minister, der in seinem Buch „Patriotismus – ein linkes Plädoyer“ bekannt hat: „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“

Standortpatriotismus? Das sagt der Minister zur ADIDAS AG, bei der nicht mehr die Nachfahren von Adolf „Adi“ Dassler die Schraubstollen unter die Fußballschuhe drehen, sondern die weltweit produzieren lässt und deren Anteile zu rund 90% institutionellen Investoren wie BlackRock, Groupe Bruxelles Lambert SA, Nassef Sawiris und Norges Bank Investment Management gehören.

Standortpatriotismus bestünde darin zu verhindern, dass immer mehr (besonders mittelständische) Unternehmen Deutschland verlassen, Insolvenz anmelden (ach ja, wie Habeck meint, einfach ein paar Tage lang nicht produzieren) oder wegen der hohen Energiekosten wirtschaftlich ins Schlingern geraten!

Standortpatriotismus bestünde darin, dass Habeck sich von seinen ideologischen Verirrungen verabschieden und eine solide Wirtschaftspolitik im Interesse der Unternehmen, der Beschäftigten und des Landes insgesamt betreiben würde.

Habeck kann sich gerne ein Adidas-Trikot überziehen und zum Drei-Streifen-Hörnchen mutieren!

Unglaubwürdig ist er aber dennoch!

Und lächerlich!

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 8

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Von Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Meine Daten entsprechend der DSGVO speichern
4 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Ali-Emilia Podstawa

„Standortpatriotismus“ eines vergrünten Spießers, dem vermutlich nicht bekannt ist, dass die Sportkleidung diverser hochpreisiger Marken teilweise in den selben Fabriken Asiens hergestellt wird. Wenn das mal kein Rechtsrutsch ist, was dann?

1
0
Last edited 26 Tage zuvor by Ali-Emilia Podstawa
Heinz Niski

Wie heute gemeldet wird, möchte Herr Habeck uns wirtschaftlich und mental auf einen Landkrieg vorbereiten. Er meint sinngemäß, dass die Wirtschaft ja auch durch Rüstungsaufträge angekurbelt wird und wir alle ein bisserl mehr ausgeben sollten, damit der Laden wieder brummt.
Vielleicht indem wir vermehrt in Messer, Armbrüste, Pistolen, chemische Waffen, Schlagringe, Taser, Gewehre investieren?
Kaum anzunehmen, dass der Staat demnächst noch Kapazitäten hat, um für Frieden im Innern zu sorgen.
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_100368820/robert-habeck-deutschland-auf-landkrieg-vorbereiten.html

1
0
Ali-Emilia Podstawa

„Aber wenn sie dann gebaut sind, dann stehen sie dann da, die Panzer oder die Raketen oder die Cyber-Security-Sachen.“
So einen Satz kann sich kein Satiriker ausdenken. Er stammt aus dem Gedankenschatz unseres Wirtschaftsministers. Infantiler geht es kaum.

0
0
Heinz Niski

Was er sagen wollte, war: Angebot schafft Nachfrage. Möglichkeiten schaffen Begehrlichkeiten.
Da er aber kein Meister der kurzen Sätze ist, wird er immer wieder von den Humoristen und Schlagzeilenschmiede der Nachrichtenredaktionen übertroffen:

Putin ist böse. Mit Putin kann man nicht verhandeln. Putin zieht Tiger am Schwanz. Putin hat Angst vor Viren. Wer so argumentiert, betreibt Putins Geschäft. Putin hat Krebs. Putin ist tot. Putin hat einen großen Tisch. Putin lässt seine Doppelgänger auftreten. Putin hetzt Hund auf Merkel. Mit Putin setzt man sich nicht an einen Tisch. Putin lügt. Putin hat Angst vor Bakterien. Putin beißt Bären. Putin am Ende. Putin geht das Geld aus. Putin laufen die Bürger weg. Putin ist ein Diktator. Putin ist verschlagen. Putin hat Nordstream gesprengt. Putin plant Einnahme von Lissabon. Putin ist irre. Putin hat Angst vor Krankheiten. Putin hat Angst vor dem Internet. Putin fing Adler im Flug. Putin küsst Omas. Putin hat ein Luftentkeimungsgerät in seinem Büro. Putin hat einen Vorkoster. Putin lässt sich Krone anfertigen. Putin versteckt Geliebte. Putin ist paranoid. Putin fährt mit Sonderzug. Putins Gesicht aufgequollen. Putin nutzt kein Handy. Putin geht erst spätnachts ins Bett. Putin nimmt eigene Telefonzelle auf Auslandsreisen mit. Putin ist rachsüchtig. Putin hat sein Pulver verschossen. Putin hat 4 identische Residenzen. Putin hat Flatulenz. Putin ist Mongole. Putin ist ein Hinterhofschläger. Putin isst aufgetaute Mammutschinken. Putin im Kremel gesichtet. Putin fälscht Wahlen. Putin ist ein Mörder. Putin tanzt Kasatschok. Putin hat Stuhlgang. Putin hat Geliebte. Putin beim Atmen erwischt. Putin gewinnt Wettschwimmen gegen Beluga. Putin ist der Teufel. Putin ist ein Echsenmensch. Putin schnüffelt am Auspuff. Putin hat Litschis erfunden. Putin will Papst werden.

2
0