5
(3)

Gerade in schweren Zeiten wie diesen, in denen Kriege und Terror die Nachrichten beherrschen, in denen eine Regierung ohne Mehrheit in der Bevölkerung ihren Streifen einfach durchzieht, in denen bereits seit Wochen in den Regalen der Discounter Printen, Spekulatius, Zimtsterne und anderes Weihnachtsgebäck bei jedem Einkauf rufen „Nimm mich mit, es muss Platz gemacht werden für die Osterhasen und bunten Eier!“, ist Kontinuität wichtig. Und besonders die Kontinuität guter Nachrichten, die Hoffnung darauf machen, dass doch alles weitaus weniger schlimm kommen wird als befürchtet.

Deshalb halten wir an unserer Rubrik „Frohe Botschaft“ fest – und dies in der Hoffnung, Ihnen Mut und Zuversicht mit auf den Weg zu geben. Das gilt auch für die heutige Folge!

TOLLE SACHE!

 Gelsenkirchen – kaum Kohle in der Tasche und kraftlose Jugend

Die erste Frohe Botschaft, die es heute zu vermelden gilt, ist schon fast eine Selbstverständlichkeit. Denn wenn ein Ranking erstellt wird, in dem es um soziale, finanzielle, allgemein ökonomische Daten geht oder um den Arbeitsmarkt, bestimmte Kriminalitätsfelder oder Bildungsparameter, dann wissen wir mittlerweile schon: Gelsenkirchen winkt mit negativen Ergebnissen. So ist es auch mit der neuen Kaufkraftanalyse des Instituts der Deutschen Wirtschaft. Da liegt Gelsenkirchen mit einem verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen von 18886 Euro nicht nur 22,5 % unter dem Bundesdurchschnitt, sondern auch auf dem letzten Platz in den 400 deutschen Landkreisen, Kreisen und Städten unter Berücksichtigung der jeweiligen regionalen Lebenshaltungskosten. Und die sind in Gelsenkirchen 5,1 % niedriger als im bundesdeutschen Durchschnitt. Nur nebenbei: Mit einem Wert von 28442 Euro liegt das Durchschnittseinkommen im Kreis Olpe (Sauerland) nicht nur fast 10000 Euro über dem Gelsenkirchener Wert, sondern an der Spitze in NRW!

Wir wollen es dabei aber nicht belassen, sondern der Gelsenkirchener Jugend endlich mal wieder einen Platz an dieser Stelle einräumen. Oder genauer: Worten über die Jugend Platz geben. Damit kommen wir zum zweiten zu vermeldenden aktuellen Leuchtfeuer der Stadt. Und Hinweise darauf kommen von einem Dachdeckermeister aus Gelsenkirchen, der feststellt, dass Auszubildende vermehrt Sprachprobleme mitbringen, die Rechtschreibung und auch die Fähigkeiten in Mathematik eher schwach sind, was zu negativen Ergebnissen in der Berufsschule führt. Und, so merkt der Meister an, er habe in den letzten zwei bis drei Jahren immer häufiger feststellen müssen, dass viele Auszubildende Probleme damit haben, die Arbeitszeit von sieben bis sechzehn Uhr durchzuhalten.

Da ist man geneigt zu fragen: Wie stehen die Jugendlichen denn die Zeit von sechzehn Uhr bis um sieben Uhr am anderen Morgen durch? Mit Geld ausgeben, das legt der oben genannte Einkommenswert doch nahe, bestimmt nicht! Oder?

Tolle Sache!

Gelsenkirchen ist und bleibt die Stadt mit dem besonderen Reiz! Wer hier lebt, der zieht bestimmt nicht in den Kreis Olpe, um dort Dachdecker zu werden, sondern der bleibt hier!

Auch zwischen sieben und sechzehn Uhr! Und zwischen sechzehn Uhr und sieben Uhr!

Einen schönen Tag noch und go, Gelsenkörki, go!! Der Fußball steht vor der Tür!

Quelle/Daten: waz.de

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Von Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Meine Daten entsprechend der DSGVO speichern
6 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Fra.Prez.

„GELSENKIRCHEN – Der globale Süden im Westen“

0
0
Dag.Lau.

Letzter Platz von 400 Kommunen (Kreise und Städte), wo ist den die 401te Kommune geblieben, oder ist das nur ein schäbiger Versuch, uns #401GE zu entreißencomment image
Frage für Freund Oliviercomment image

0
0
Oliv.Kru.

die haben Bielefeld rausgenommene gibt’s nämlich nicht!comment image

0
0
Ali-Emilia Podstawa

Du kannst die #401-T-Shirts in die Lumpensammlung geben. Bereits seit dem 1. Juli 2021 gibt es keine #401 mehr. Damals fusionierte die Stadt Eisenach mit dem Wartburgkreis. 106 kreisfreie Städte und 294 Landkreise in Deutschland ergeben seit diesem Tag genau #400. https://www.eisenach.de/rathaus/fusion-der-stadt-eisenach/
Oder anders ausgedrückt: Es geht aufwärts! Jetzt schon auf #400!
https://www.destatis.de/DE/Themen/Laender-Regionen/Regionales/Gemeindeverzeichnis/Administrativ/Archiv/Verwaltungsgliederung/Verwalt3QAktuell.html

0
0
Last edited 6 Monate zuvor by Ali-Emilia Podstawa