Gloriablasen oder Schöne Bescherung in Buer

0
(0)

 

Wir hatten uns extra freigenommen von der Familie und wollten den Heiligabend ganz für uns gestalten. Dafür wurde der Familienkreis auf die Weihnachtstage geschoben. Senioren haben manchmal komische Ideen, aber meine Frau und ich wollten diesen Heiligabend gerne mal wieder selbstbewusst erleben und genießen. Dazu hatte ich ein kleines Rahmenprogramm vorgesehen.

Eigentlich wollten wir ja um 16 Uhr in die Kirche zum Krippenfest, das die KinP1010878b st.mariä.himmelfahrt.buer_txtwebder von benachbarten Kindergarten dort veranstalteten. Doch das hatte leider nicht ganz geklappt, weil die Vorbereitungen für die Weihnachtstage mit der Familie noch nicht ganz abgeschlossen waren. Gegen 17 Uhr konnten wir uns dann aber auf den Weg zum Rathaus machen. Dort wollten wir uns am weihnachtlichen Gloriablasen erfreuen.

Da die Kirche auf dem Weg liegt, schauten wir kurz hinein. Das Krippenfest war bereits zu Ende und der Pastor war dabei, Vorbereitungen für die nächtliche Christmette zu treffen. Meine Frau zündete in der Seitenkapelle eine Kerze an. Dann konnten wir noch einen Blick auf die tolle Weihnachtskrippe werfen, bevor wir uns wieder auf den Weg begaben.

P1010881 rathaus.buer2015_webAm Rathaus angekommen war es verdächtig ruhig für ein Blaskonzert und es waren auch kaum Menschen anzutreffen. Der Rathauseingang war verweist, nur ein beleuchteter Tannenbaum erinnerte dort an Weihnachten. Da es kurz vorher ein paar Tropfen geregnet hatte vermuteten wir, dass die Veranstaltung um die Ecke unter dem Balkon am alten Rathauseingang stattfindet, wie zuvor angekündigt.

Also gingen wir weiter in diese Richtung. Komisch nur, dass uns sehr viele Leute von daher entgegenkamen. Dann sagte jemand, es lohnt sich nicht weiterzugehen! Man sieht und hört nix…! Jetzt wollten wir es aber genau wissen und gingen um die Ecke herum.

Dort bot sich uns ein chaotisches Bild. Auf der Treppe unter dem Rathausbalkon drängten sich etliche Leute durch die geöffneten Türen. Eine paar Leute standen draußen vor der Treppe herum und schienen zu diskutieren. Wir fragten uns was denn hier los sei und mussten feststellen, dass die Musiker wohl drinnen im Rathaus ein Konzert veranstalteten. Leider war draußen nichts davon zu hören.

P1010888 rathaus.buer2015_web
Wir sind nach 10 Minuten gegangen und werden auch wohl nie wieder kommen! Werte Veranstalter, diese Traditionsveranstaltung war ein Reinfall, eine Riesenblamage für Buer. Was sollen Bürger und Gäste denn davon halten? Warum schaut ihr nicht einfach mal rüber in die Nachbarstadt. Beim Gloriablasen in Gladbeck waren am Vortag tausende Menschen um das Rathaus versammelt. Das nenne ich eine gelungene Bürgerveranstaltung.

Ich muss zugeben, ich war etwas ungehalten. Aber du stehst da und siehst dieses jämmerliche Schauspiel. Wenn du dann bedenkst, dass du aus Buer kommst, müsstest du dich eigentlich dafür schämen. Man möge mir bitte verzeihen, aber früher war es hier einfach besser! Und da spreche ich wohl vielen aus der Seele. Wahrscheinlich werde ich im nächsten Jahr aber trotzdem wieder hingehen.

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Heinz Hackstein

Heinz Hackstein wurde im Oktober 1948 in Gelsenkirchen-Buer geboren. Als erstes von mehreren Kindern einer Bergarbeiterfamilie ist er im Schatten der Zeche Bergmannsglück aufgewachsen. Nach einer Lehre als Starkstromelektriker bei der Hibernia, studierte er an der Staatlichen Ingenieursschule für Maschinenwesen in Gelsenkirchen Buer. Seit 1969 ist er verheiratet. Seine berufliche Laufbahn begann 1976 im Kraftwerk Scholven, bevor er zur Hauptverwaltung der VEBA Kraftwerke Ruhr AG an der Bergmannsglückstraße wechselte. Sein Aufgabengebiet war die Projektierung von elektrischen Anlagen. Nach einem abwechslungsreichen Arbeitsleben ging er, nicht mehr ganz fit, im Alter von 60 Jahren über eine Altersteilzeitregelung in den Ruhestand. Heute hat er Zeit, sich mit seiner Heimat näher zu beschäftigen. Als engagiertes Mitglied des Heimatvereins Buer widmete er sich der Heimatpflege bevor er mit einigen Kollegen in Hassel einen Geschichtskreis gründete.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
u. roch

Mein lieber Heinz,
nun sehe es doch einmal positiv. Gladbeck ist eine Stadt und Buer ein Dorf. Als Buersche Dorfbewohner fahren wir immer in die Stadt zum “Turmblasen”. Das Buersche Konzert besuchen wir schon seit einiger Zeit nicht mehr. Wir haben einfach kein Bock darauf, Weihnachtsmusik, untertmalt mit hupenden dreier BMW´s und einer quietschenden Straßenbahnlinie, zu zuhören.

0
0
2
0
Was meinen Sie? Teilen Sie uns das doch mit...x