Aus gegebenem Anlass: Das (woke) Schweigen zum Attentat auf Salman Rushdie

5
(5)

„Mehrere iranische Hardliner-Zeitungen lobten am Samstag den mutmaßlichen Täter. Die Zeitung «Kayhan», deren Chefredaktor von Irans Oberstem Führer Ali Khamenei ernannt wird, schrieb: «Tausend Bravos . . . für die mutige und pflichtbewusste Person, die den abtrünnigen und bösen Salman Rushdie in New York angegriffen hat», und fügte hinzu: «Die Hand des Mannes, der dem Feind Gottes den Hals umgedreht hat, muss geküsst werden.» Die Tageszeitung «Khorasan» titelte mit der Überschrift: «Satan auf dem Weg zur Hölle».“

(https://www.nzz.ch/international/nach-messerattacke-auf-salman-rushdie-die-verletzungen-sind-gravierend-doch-sein-humor-bleibt-intakt-ld.1697813)

„Die Länder, in denen das Patriarchat die Frauen beherrscht und die die Töchter zu sexuellen Sklaven macht, interessieren MeToo nicht.“

(Éric Marty, zitiert in : Jürg Altwegg, Der kommende Krieg zielt aufs Neutrum ab, F.A.Z., 13.8.2022, S.16)

Wie inspirierend, erhellend, unterhaltend war dieser Beitrag?

Klicke auf die "Daumen Hoch" um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag inspirierend fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag dich verärgert hat!

Was stimmt an Inhalt oder Form nicht?

Was sollten wir ergänzen, welche Sicht ist die bessere?

Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Heinz Niski

Ich muss es einfach sagen: für einige persönliche Bekannte habe ich in dieser Frage, aber auch wegen ihrer Haltung zu Hamed Abdel Samat, bzw. islamkritischen Menschen oder Exmuslimen, nur noch Verachtung.
1989 fing diese “Wokeness” und Entsolidarisierung damit an, dass das Buch “Die Satanischen Verse” bei vielen Buchhandlungen plötzlich nur als Bückware zu bekommen war und die ersten “Kultursensiblen” darüber lamentierten, wie provozierend doch Fragen nach Zwangsverheiratung, Hinterfragung von Religion etc. wäre.

7
0
Last edited 1 Monat zuvor by Heinz Niski
Klau.Hol.

hinterfrage eine absolutistisch ausgelegte Religion, nicht per se die Religion. Denn Religion kann auch zur Mäßigung führen. Denn der Nationalsozialismus war im Kern antireligiös. Viele Gegner des Nazitums waren gläubige Christen, katholisch wie protestantisch. Denke an Nikolaus Groß, Heinrich König oder Maximilian Kolbe!

0
0
Heinz Niski

Korrekt. Deshalb müssen auch christlich-terroristische Fundamentalisten, Evangelikale, militante Hindus, Buddhisten immer wieder auf den Prüfstand und ihre Auslegung der Religion auf ihre Vereinbarkeit mit unserem Grundgesetz z.B. überprüft werden.

0
0
Klau.Holl.

korrekt. das kann ich unterschreiben.

0
0
Mi.Rob.

Kann ein Prophet oder Gott so wenig Ehre haben, dass sie durch – wie in diesem Falle – ein Messerattentat verteidigt werden muss?

0
0
Ro.Bien.

Gott ist ein Konstrukt – nicht mehr, nicht weniger. Der Rest sind Menschen.

0
0
And.Gill.

Damit ist doch klar, dass sich gewisse Kulturen nicht integrieren lassen. Das funktioniert in 1001 Nacht nicht. Und jetzt Feuer frei…Nazikeule und so.

0
0
Klau.Hol.

Es fehlt halt noch die islamische Aufklärung. Dafür bedarf es im Nahen und mittleren Osten eines desatrösen Kriegs wie dem Dreißigjährigen Krieg in Europa. Erst dadurch ist eine Gedankenkette initiiert worden, die zur Aufklärung führte. Diese philosophische Gedankenkette zur Aufklärung ist von einem enormen Blutzoll und schlimmsten Leid erkauft worden.

0
0
Heinz Niski

Eine deprimierende Bestandsaufnahme von Abdel Hamed-Samad über die islamischen Intellektuellen und die von mir schon erwähnte deutsche Gesellschaft, die sich von den mit dem Tode bedrohten Kritikern und Künstlern distanziert und entsolidarisiert. Schande über diesen Teil der Politik und Zivilgesellschaft. https://www.nzz.ch/feuilleton/es-gibt-unzaehlige-rushdies-in-der-welt-sie-leben-gefaehrlich-ld.1697890

1
0
10
0
Was meinen Sie? Teilen Sie uns das doch mit...x