Merkel frisst ihre Kinder

Nein, Mitleid habe ich mit AKK nicht, die heute ihren Rückzug vom Amt der CDU-Vorsitzenden und ihren Verzicht auf einer Kandidatur zur Kanzlerschaft bekannt gegeben hat (Kanzlerkandidat ist übrigens ein Amt, das nirgendwo in unserer Verfassung vorgesehen ist). Nein, überhaupt nicht! Sie hat sich von Merkel in Stellung bringen lassen – gegen die Männer mit Kanzlerambitionen (Laschet, Spahn, Merz). Sie hat Merkels Kurs, die CDU ins links-grüne Fahrwasser zu führen,  unterstützt und es völlig versäumt, ihr Amt als Vorsitzende dazu zu nutzen, die CDU als Partei der liberal-konservativen Mitte zu positionieren. Sie hat sich, entgegen ihren Aussagen, von Merkel an den Kabinettstisch locken lassen! Sie hat sich, aber das ist keine Straftat, mit dem einen oder anderen Fehltritt, der einen oder anderen Schwäche selbst geschadet. Ja, sie war ganz offensichtlich überfordert! Aber Merkel hat mit ihrem Hineinregieren in die Ereignisse von Thüringen AKK demontiert,  hat sie regelrecht vorgeführt – und sie im Grunde fallen gelassen. Ein merkelscher Flintenschuss von hinten durchs Auge – kalt und kaltblütig!

Nicht nur Revolutionen fressen ihre Kinder, nein, auch Parteivorsitzende!

Rating: 4.0/5. From 1 vote.
Please wait...

Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.