Emscherbote April 1981

Download Emscherbote – Stadtzeitung für Gelsenkirchen, Nr. 6, Gelsenkirchen, April 1981

 

April 1981:
Die Nr. 6/1981 der Zeitung „Emscherbote“ erscheint. Wichtige Themen sind u. a.: Amateurtheater, Brokdorf und Internationaler Frauentag.

Artikel der Ausgabe sind:
– „Amateurtheatertreffen in Gelsenkirchen“
– „Kulturausstellung von Gelsenkirchener Künstlern, oder: wohl dem, der sich eine Jury leisten kann“
– „Wichtig! 1. Mai. DGB Kundgebung“
– „Neues aus der Auguststraße“
– „Frauenwohnung in GE“
– „Anschaulich beweisen?“
– „Eine wichtige Sache. Jugendpresse in Gelsenkirchen“
– „Kabanett -Kabarett“
– „Geschichte der Arbeitersiedlungen in Gelsenkirchen“
– „Filme gegen den atomaren Wahnsinn“
– „Brokdorf- Nachlese“
– „Chronik des Kampfes gegen das AKW Brokdorf“
– „Leserbrief zu Brokdorf“
– „8. März – Internationaler Frauentag“
– „Der Appell von Krefeld. Keine Atomraketen in Europa“
– „Eine gelungene Posse. Sozialdemokratische Vorbilder heute: Hans Gertzen, 60 Jahre und kein bisschen heiser“
„Veranstaltungen“.

In der Auguststraße wird am 23.2. wohl das erste Haus besetzt. Die Anti-AKW Gruppe in Gelsenkirchen berichtet über Brokdorf und über die Brokdorf-Demo am 28.2. In einer „Chronik des Kampfes gegen das AKW Brokdorf“ sind einige Ereignisse vom 8.11.1973 bis 28.2.1981 noch einmal aufgeführt.

Verantwortlich für die Ausgabe ist Karin Clermont.
Q: Emscherbote – Stadtzeitung für Gelsenkirchen, Nr. 6, Gelsenkirchen, April 1981.{jcomments on}

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Avatar

Dietmar Kesten

Mitbetreiber der Datenbank über politische Protestereignisse "Materialien zur Analyse von Opposition (MAO)" mit über 16 000 monatlichen Zugriffen Diese enthält vor allem Texte so genannter maoistischer Gruppen sowie anderer radikaler linker Organisationen in der Bundesrepublik Deutschland und in West-Berlin wie auch Informationen über diese. Die in den Beiträgen geschilderten Ereignisse werden also in der Regel aus der Sicht dieser Gruppen wiedergegeben. Der zeitliche Schwerpunkt ergibt sich aus der Hochkonjunktur der „maoistischen” oder „marxistisch-leninistischen Bewegung”: Anfang bis Mitte der 70er Jahre. Recherchen zu hier noch nicht behandelten Themen können über die Autoren angefordert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.